Malwettbewerb für Meerbuscher Umweltkalender

Malwettbewerb in Meerbusch : Kinder malen für Umweltkalender

Rund 1000 Bilder wurden beim Malwettbewerb eingereicht, 13 werden gezeigt.

(RP) Umweltschutz aus Sicht von Kindern ist jährlich das Thema des Meerbuscher Umweltkalenders, der an alle Haushalte in der Stadt verteilt wird. Auch in diesem Jahr haben wieder zahlreiche Kinder der Grundschulen und Kindertagesstätten in Meerbusch an der Aktion teilgenommen. Rund 1000 Einsendungen sind bei der Stadt eingegangen. Themen waren unter anderem Blühwiesen für Bienen, Mülltrennung, Verzicht auf Plastik oder Maßnahmen gegen den Klimawandel.

Auf dem Ökomarkt in Lank am Sonntag hat Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage die Gewinner des Malwettbewerbs bekannt gegeben. „Besonders habe ich mich über die Bilder gefreut, die das Fahrrad zum Thema hatten“, sagte die Bürgermeisterin. Und weiter: „Meerbusch ist offiziell als fahrrad- und fußgängerfreundliche Stadt ausgezeichnet worden, und wir tun mit etlichen Maßnahmen viel dafür, dass wir hier noch besser werden. Jeder Kilometer, den wir auf dem Fahrrad oder zu Fuß zurücklegen, kommt dem Klima zugute“.

Davon ist auch Leni Schlieper überzeugt. Die Neunjährige hat das Titelbild des Umweltkalenders 2020 gezeichnet. „Ich habe gemalt, dass man das Auto stehen lassen soll. Stattdessen kann man das Fahrrad, Inlineskates, Kickroller oder Skateboards nutzen“, sagt die Schülerin der Martinusschule.

Neben ihrem Bild finden von den rund tausend Einsendungen zwölf weitere den Weg in den neuen Umweltkalender. Die Zeichnungen von Laura Kauerz, Ramazan Öz, Bilal Sehlaoui, Al Johara Althani, Cara May, Lily Farrant, Eva Kleinbylen, Marlene Paul, Lisa-Marie Zirwes, Lena Pfingsten, Nina Bernecker und Julia Thielen konnten sich gegen die Konkurrenz durchsetzen.

Allein von der Grundschule am Wienenweg gab es in diesem Jahr 387 Bilder für den Malwettbewerb. Die Martinus-Schule landet mit 208 Einsendungen auf Rang zwei. Den dritten Platz von insgesamt 14 teilnehmenden Kindergärten und Grundschulen erreicht die Brüder-Grimm-Schule. Ende des Jahres werden die Umweltkalender an Meerbuschs Haushalte verteilt.

Mehr von RP ONLINE