1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Lank hat Drecksecken

Meerbusch : Lank hat Drecksecken

Die CDU in Lank-Latum hat Michael Betsch, den neuen Leiter des Baubetriebshofs in Strümp, zur Diskussion über die Sauberkeit und Ordnung im Stadtteil eingeladen. Der Gast notierte eifrig die Beschwerden.

Lank-Latum Meerbuschs Norden ist idyllisch, eine Optimierung des Erscheinungsbilds im Stadtteil allerdings erwünscht. Zum Thema "Sauberkeit und Ordnung" hatte der Arbeitskreis Lank-Latum der Meerbuscher CDU aufgerufen und rund 20 Interessierte waren zur Diskussion in der Gaststätte Haus Baumeister erschienen.

Gast war Michael Betsch

Gast des Abends war Michael Betsch, neuer Leiter des städtischen Baubetriebshofs in Strümp. "Ich notiere mir ihre Wünsche und werde schauen, was wir machen können", versprach Betsch bereits zu Beginn. Und Anregungen gab es genug. Den Schützenplatz an der Ecke Mühlenstraße/Wasserstraße, den Parkplatz vor dem Getränkemarkt an der Schulstraße sowie den Latumer See machten die Anwesenden als aktuelle Brennpunkte aus.

Aber auch der kleine Durchgang zwischen Wasserstraße und Im Schieb sei mit besonderem Augenmerk zu beobachten. Hundedreck würde dort massenhaft liegen. "Auf diesem Weg ist zwar eine Dog-Station, aber die ist oft leer", sagte Monika Machnik. Schon vor längerer Zeit hatte die Anwohnerin die Öffentlichkeit auf das Problem von Hundehaufen in diesem Durchgang aufmerksam gemacht. "Nachdem das in der Rheinischen Post stand, war alles gut", so Machnik. Die Stadt habe sich daraufhin bewegt und für Sauberkeit gesorgt. Auch die Hundebesitzer hätten sich besser verhalten. Das alte Verhalten sei jüngst aber wieder eingerissen. "Jetzt ist da alles wieder voll", so Machnik.

Voll machen war hingegen am Latumer See gewünscht. "Die Löcher auf dem Boden des Wanderwegs rund um den See könnten mal wieder gestopft werden", sagte Hans-Werner Schoenauer aus Bösinghoven. Zusätzlich wünschten sich die Lanker, dass die Sträucher an den Wegen zurückgeschnitten werden. Mehr Grün hingegen könnte sich Verena Tomasik am Parkplatz vor dem Getränkemarkt an der Schulstraße vorstellen. "Es sieht so ausgetrampelt und trostlos aus", sagte sie.

Am Lank-Latumer Schützenplatz machten die Meerbuscher den schlimmsten Punkt im Ort aus. Würde dort gesäubert werden, erscheine es so, als würde bereits nach 24 Stunden alles wieder voller Müll sein. "Das haben mir auch meine Mitarbeiter bestätigt", sagte Betsch. Ein Punkt, den der Leiter des Bauhofes allerdings als ein gesellschaftliches Problem ausmachte.

Dem konnte CDU-Ratsfrau Gabriele Pricken nur zustimmen. "Wir müssen uns selber fragen, ob wir nur Rechte oder auch Pflichten haben", so Pricken.

(RP)