Meerbusch: Lank feiert den Frühling

Meerbusch: Lank feiert den Frühling

Am weitgehend regenfreien Samstag gab es in der Lanker Fußgängerzone einiges zu sehen. Die Werbegemeinschaft hatte zum Frühlingsfest geladen. Zum Abschluss ging ein Freiluft-Konzert über die Bühne.

"In Lank holen wir uns den Frühling mit nach Hause", sagte Ute Linge aus Bösinghoven und schlenderte mit einem Strauß Osterglöckchen über den Platz an der "Alten Schule" in Lank-Latum. Zum vierten Frühlingsfest lud am Samstag die Werbegemeinschaft "Rund um Lank-Latum" und sorgte mit knapp 20 Verkaufsständen, Kinderunterhaltung am Lagerfeuer und viel Programm für Harmonie.

Viele Besucher genossen die entspannte Atmosphäre, suchten die Gespräche unter Freunden und bummelten an den Buden entlang. "Ich will mich mit meinen Freunden hier treffen", sagte Moritz Criee (14) aus Langst-Kierst und schaute als erstes vor der großen Bühne nach. Dort sammelten sich Zuhörer und lauschten den Pop-Klängen der Meerbuscher Formation "Jam Voices", Traditionellem des Männerchors Lank-Latum 1860/62 und immer wieder Einzelinterpreten des Lanker Kreativdörfchens. "Wir liefern Musik für jeden Geschmack", sagte Jam-Voices-Sängerin Heike van Hees aus Strümp. Dass die Musik gut ankam, war schnell ersichtlich. "Es ist heute überraschenderweise schon eine Ausnahme, dass meine Tochter auf der Hüpfburg springt", sagte Mutter Tanja Schanz über Nell (5), die vergnügt herumhüpfte. Ein wenig heißer ging es nicht unter dem großen Zelt der Pfadfinder des Stammes Lank zu. An einem knackenden Lagerfeuer konnten die Kleinsten dort vor aller Augen Stockbrot backen – sehr zur Begeisterung von Frieda (9), Leonie (7), Marie (6) und Emily (6). "Das habe ich noch nie gemacht", sagte Jane (7), klebte sich den Sauerteig um den Stock und hielt ihn unter Aufsicht ins Feuer. "Das Brot ist gut, wenn's knusprig braun ist", erklärte Jung-Pfadfinder Anton Hückels (10) aus Osterath. Sorgen, dass es gefährlich werden könnte, brauchte niemand haben. "Der Feuerlöscher steht direkt um die Ecke", beruhigte Dennis Adam (28) aus Lank-Latum.

Sowohl bei Jung als auch bei Alt kam auch die neue Mobile Wache des Rhein-Kreises Neuss an. Immer wieder hielten Passanten bei der Polizei und informierten sich. Besonders Kinder warfen interessiert einen Blick in den umgebauten Mercedes-Sprinter. "Die Resonanz ist sehr gut", sagte Oberkommissarin Nadine Fanselow, Leiterin der mobilen Wache. Neben Infomaterial rund ums Meerbuscher Dauerthema Einbrüche lagen Verkehrsrechtsfragen im Interesse der Bürger. Viel Aufmerksamkeit bekamen auch die letzten Interpreten auf der großen Lanker Bühne. "Mammaplatzda" lieferte den Gästen Pop, Rock, aktuelle Charts, und Hits der 70er – und verliehen dem gelungenen Fest einen letzten Glanz.

(RP)