Meerbusch: "Kunst - Was sonst": Schau im Forum Wasserturm

Meerbusch : "Kunst - Was sonst": Schau im Forum Wasserturm

21 Schüler der Lank-Latumer Malschule "Profil" stellen bis zum 30. November ihre Arbeiten aus

Wenn Peter Vohralik über die Aktivitäten in seiner Malschule "Profil" berichtet, strahlen seine Augen: "Ich darf jeden Tag das tun, was mir Freude macht. Das ist reiner Luxus." Mit dieser Begeisterung wählte er auch die Location aus, in der 21 seiner Malschüler aus den Erwachsenen-Klassen unter dem Titel "Kunst - Was sonst" ihre Arbeiten ausstellen können: "Es sollte nicht Büderich oder Osterath, sondern Lank-Latum sein." Deshalb ist er froh, die Bilder im Forum Wasserturm und dem Bistro "LebensArt" zeigen zu können.

Dort ist eine "komplett bunte Mischung" von Arbeiten zu sehen, die in der Malschule entstanden sind. Beispielsweise ein vierteiliges Bild, eine perfekt inszenierte Sonnenuntergangsstimmung am Meer, gemalt von Angela Fuhr-Röder. Sie besucht die Kurse seit sechs Jahren und sagt: "Ich möchte das nicht missen." Besonders schätzt sie die "tolle Atmosphäre" und die von Peter Vohralik propagierte künstlerische Freiheit: "Jeder darf arbeiten wie er möchte." Dazu sagt der Malschulen-Leiter: "Aber ich kann auch kräftig meine Meinung sagen."

Das trägt Früchte — wie die Bilder von Lilo Volknandt beweisen. 2010 hat sie sehr akkurat die Pfarrkirche St. Stephanus gemalt, 2013 eine Balletttänzerin vor improvisiertem Hintergrund. Martin Östreich bringt Skifahrerszenen nach Fotos aus den 1930er Jahren auf die Leinwand und Willi Pottmeier zeigt ein Materialbild, auf dem geschmiedete Nägel per Lack zu einem Kunstwerk werden. Die angewandten Techniken sind unterschiedlich. Ob Öl, Acryl oder Aquarell: "Die Schüler haben freie Hand." Das schätzen unter anderem auch Barbara Lindstädt, Nannette Adler-Jakobsson, Helga Küppers und Sabine Oehme. Nicht alle ausgestellten Bilder sind verkäuflich.

Denn den Schülern der Erwachsenengruppen geht es — wie ihrem Lehrer — nicht vorrangig um den Gewinn: "Das kreative Schaffen soll Freude machen." Die Bezeichnung Künstler möchte sich der 42-jährige Vohralik nicht anmaßen: "Ich bin Vergolder und Einrahmer." Aber seine öffentlich gezeigten Bilder und auch die Alpenlandschaften, die er den Wänden der Skihalle Neuss verpasst hat, bezeugen, was er von der Malerei versteht. Und das gibt er — wie im Forum Wasserturm zu sehen ist — erfolgreich an seine Schüler weiter.

Bis 30. November. Info: www.einraumfuerkunst.de

(RP)