1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Kunst in Meerbusch in der evangelischen Kirche Osterath

Kunst in Meerbusch : Evangelische Kirche zeigt neue Bilder

Die Meerbuscher Ausstellungsreihe „Kunst in der Apsis“ wird mit Arbeiten der Künstlerin Andrea Weyergraf-Hahn fortgesetzt. Sie zeigt ihre Werke unter dem Titel „Hoffnung“. Vernissage ist am Sonntag.

„Hoffnung“ steht über den Arbeiten, die den Blick auf die beginnende Passionszeit und die folgende Osterzeit lenken. Damit wird „Kunst in der Apsis“ der Evangelischen Kirche Osterath fortgesetzt. Als Initiatorin der Reihe ist es Marlies Blauth gelungen, mit Assemblagen und Malerei der in Ratingen lebenden Künstlerin Andrea Weyergraf-Hahn, eine sehr sensible Kunstpräsentation zusammenzustellen. „Wohltuend zurückgenommen in kleinen bis mittleren Formaten vermitteln diese in individuell entwickelten Arbeitsmethoden entstandenen Werke eine besonders ästhetische Wirkung“, sagt Marlies Blauth.

Trotz des Eindrucks hoher Fragilität sind die Arbeiten hoffnungsvoll und weisen ebenso wie die Kirchenzeiten auf die Veränderungen hin. „Der christlichen Symbolik schreibe ich eine große Bedeutung zu“, sagt Andrea Weyergraf-Hahn. 1960 in Zeiten des Contergan-Skandals mit Behinderungen geboren, entwickelte sie als studierte Diplom-Verwaltungswirtin und Mutter außergewöhnliche Kreativität: „Ich liebe meine Malerei, die für mich echte Arbeit bedeutet und mich alles vergessen lässt.“ In Acrylbilder, die in der Vergangenheit geschaffen wurden, lässt sie mittels Überarbeitung zusätzliche Inspirationen einfließen. Dazu zählt das schichtweise Einarbeiten unterschiedlicher Materialien – beispielsweise auf Seidenpapier handgeschriebene Texte oder Gedichte – mit Sand und Pigmenten vermischte Spachtelmasse, rostige Fundstücke aus Metall oder gold- und silberfarbene Elemente. „So gelingt es mir, aus ehemals abstrakten Werken ausdrucksstarke, form- und sinngebende Assemblagen zu schaffen“, erzählt die Künstlerin. Das Stoffliche, Haptische, die Gegensätze zwischen verwitterten schroffen Materialien und zarter Malerei sind ihr wichtig. Im Mittelpunkt aber steht immer die Aussage.

  • In der Reihe „Kunst in der
    Ausstellung wird am Sonntag eröffnet : Kraftvolle Malerei mit feuriger Dynamik
  • Das Landgericht Düsseldorf sprach den Gärtner
    Meerbuscher vor Gericht : Freispruch für 31-jährigen Gärtner
  • David Carr (re.), Regional Vice President
    Wirtschaftsstandort Meerbusch : Was Meerbuscher Firmen von 2022 erwarten

Dem Betrachter wird vermittelt, dass beispielsweise bei der Arbeit in der Apsis aus der Mitte heraus die Freude bricht, die Hoffnung. Lichte Farbschichten hinter zwei rostigen Stäben weisen unter anderem auf die Verbindung von Himmel und Erde hin, lassen an das christliche Kreuz denken und symbolisieren auf jeden Fall Hoffnung. Mit ebenso variablen Aussagen sind die Arbeiten bedacht, die außerhalb der eigentlichen Apsis im Gemeinderaum zu sehen sind: „Es gibt überall viel zu entdecken – trotz der zur Passionszeit passenden Devise ‚Weniger ist mehr‘.“

Die Basis für ihr künstlerisches Schaffen hat sich Andrea Weyergraf-Hahn unter anderem bei Rainer Storck geholt. Seit 1997 nimmt sie an Einzel- und Gruppenausstellungen teil, vielfach im kirchlichen Bereich.

Info Die Ausstellung in der Evangelischen Kirche Osterath wird am Sonntag, 11.15 Uhr, mit einer Einführung von Kurt-Peter Gertz eröffnet. Öffnungszeiten: Bis 26. April, werktags 9-12 Uhr und nach Vereinbarung unter 02159-50442. Alte Poststraße 15.