1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Kevin-Dauser-Gala beim 1. FC Viersen

Meerbusch : Kevin-Dauser-Gala beim 1. FC Viersen

Landesliga TSV-Stürmer ist bei Meerbuschs 5:0-Sieg an allen Toren beteiligt.

Der TSV Meerbusch schießt sich bei einem schwachen 1. FC Viersen den Frust von der Seele, gewinnt auch in dieser Höhe verdient mit 5:0 (4:0) und verteidigt so Platz drei. Vor allem im ersten Durchgang zeigten die Blau-Gelben eine gute Leistung, mit der Vorstellung nach der Pause war Toni Molina dann aber überhaupt nicht zufrieden. "Die zweite Halbzeit hatte ich mir ganz anders vorgestellt, da haben wir stark nachgelassen", sagte der Trainer.

Die Meerbuscher waren von der ersten Minuten an die bessere Mannschaft und bemühten sich um eine frühe Führung. Nach einigen verpassten Möglichkeiten eröffnete der Viersener Innenverteidiger Simon Hetterle den Torreigen, der eine scharfe Hereingabe von Kevin Dauser in den eigenen Kasten drosch (13.). Molinas Forderung nach einem zweiten Treffer kamen die TSV-Spieler zunächst nicht nach, verstolperten Chance um Chance. Schließlich markierte Takehiro Kubo den erlösenden Treffer zum, 2:0 (28.) - wieder war die Vorlage von Dauser gekommen. Dann kam die große Zeit des Stürmers, der die nächsten beiden Tore mit Wucht aus der Ferne erzielte (33., 35.).

Und auch für den Treffer zum 5:0 in einer mäßigen zweiten Hälfte war der 29-Jährige zuständig: Nach einem Foul an Nicolai Neubert verwandelte er den fälligen Elfmeter zum Endstand (70.).

Am Sonntag ist der Tabellenelfte Nievenheim in Lank zu Gast.

Die Zweite des TSV kassierte die sechste Niederlage im sechsten Spiel und ist nach dem 0:4 gegen den 1. FC Mönchengladbach die einzige Mannschaft in der Liga ohne einen einzigen Zähler. Im ersten Durchgang wehrten sich die Meerbuscher nach Kräften, konnten ihren Ex-Keeper Elvedin Kaltag im FCM-Kasten aber nicht überwinden. Auf der anderen Seite musste Jonas Eiker nach 17 Minuten zum ersten Mal hinter sich greifen. In der zweiten Halbzeit trafen die Gäste per Foulelfmeter zum 0:2 (56.). Damit war der Bann gebrochen und die Truppe von Stefan Galster und Daniel Klinger kassierte noch zwei weitere Gegentore (67., 78.).

(faja)