1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Keine Flächen für neue Windkraft-Felder

Meerbusch : Keine Flächen für neue Windkraft-Felder

In Meerbusch gibt es keinen Standort für ein Feld aus fünf Großwindrädern. Das ergab eine Untersuchung, die die Verwaltung im Planungsausschuss vorstellte. Das Problem sind die vorgeschriebenen Abstandsflächen zur Wohnbebauung und zu Hochspannungsleitungen – und das Verbot der Anlagen in Naturschutzgebieten.

In Meerbusch gibt es keinen Standort für ein Feld aus fünf Großwindrädern. Das ergab eine Untersuchung, die die Verwaltung im Planungsausschuss vorstellte. Das Problem sind die vorgeschriebenen Abstandsflächen zur Wohnbebauung und zu Hochspannungsleitungen — und das Verbot der Anlagen in Naturschutzgebieten.

Die Verwaltung war mit Hilfe eines Ausschlussverfahrens vorgegangen: Sie zeigte eine Karte von Meerbusch, in der 1100-Meter-Zonen um die Wohngebiete gezogen und die Naturschutzflächen und Stromtrassen markiert waren. Es blieben noch zwei schmale Streifen Land übrig, die sich als Windpark-Standorte anbieten würden: Der eine nördlich von Nierst an der Grenze zu Krefeld, der andere an der nordwestlichen Stadtgrenze bei Osterath. Beide Flächen wären jedoch viel zu klein für Windparks aus fünf Giganten mit 120 Meter Nabenhöhe. Steht ein Rotorblatt dieser Energieerzeuger senkrecht, erreicht so eine Anlage sogar 170 Meter Höhe — und ist damit 13 Meter höher als der Kölner Dom.

Denkbar wäre die Genehmigung von einzeln stehenden Windrädern. In diesem Fall sind die einzuhaltenden Abstandflächen geringer (um 700 Meter). Dann stellt sich allerdings wieder die Frage, ob sich Investoren dafür finden und ob Politik und Anwohner das akzeptieren. Mögliche Standorte einzelner Windräder sollen zunächst nicht geprüft werden.

Thomas Gabernig (FDP) schlug vor, dass Meerbusch sich mit Nachbarkommunen zusammentut und seine beiden Windkraft-Flächen mit Grundstücken jenseits der Stadtgrenze zu nutzbaren Windkraft-Feldern vereinigt. Zuvor müsste allerdings geprüft werden, ob sich die Flächen überhaupt für die Energiegewinnung durch Wind eignen (die so genannte Windhöffigkeit). Bislang gibt es in Meerbusch ein Feld mit drei Windrädern westlich von Osterath.

(RP/rl)