1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Kabarettgrößen in Meerbusch

Meerbusch : Kabarettgrößen in Meerbusch

Zu den Kleinkunst- und Kabarett-Tagen gibt es im Frühjahr sieben Veranstaltungen. 300 Abos sind bereits verkauft

Es gibt Wünsche, die kann Bert Müllejans nicht erfüllen. Warum er Volker Pispers nicht mal für eine ganze Woche verpflichten könne, wurde der Organisator der Meerbuscher Kleinkunst- und Kabarett-Tage mal gefragt. Den zu den erfolgreichsten Kabarettisten Deutschlands zählende Pispers für so viele Gastspiele nach Meerbusch zu holen, übersteigt die Möglichkeiten der Stadtverwaltung. Dennoch ist Pispers auch Teil des Frühjahrsprogramms, das Müllejans gestern vorgestellt hat – auch viele andere Bedürfnisse des Meerbuscher Publikums hat er berücksichtigt.

Foto: Grafikstudio Krüger

Zu den Publikums-Wünschen zählt auch, neue, vielversprechende Kabarett-Talente auf der Bühne im Wasserturm zu sehen, bevor sie groß und bekannt sind. Dieses Talent glaubt Müllejans in Tobias Mann zu erkennen, der Ende Januar mit seinem Programm "Durch den Wind" für zwei Tage in Meerbusch Station macht. "Für ihn gibt es bislang die größte Nachfrage nach Karten", sagt Müllejans. Neben etablierten Kabarett-Größen wie Jochen Busse und Dauergästen wie Wilfried Schmickler versucht Müllejans die Wasserturm-Besucher immer wieder für Neues zu gewinnen. Dieser Part gehört im Frühjahrsprogramm dem Duo luna-tic. "Sie zeigen auf der Bühne Chansonkabarett – nicht im klassischen Sinn, sondern auf äußerst komische Art, witzig und bösartig", sagt Müllejans.

Um auch nach mehr als zwei Jahrzehnten in der Planung der Kleinkunst- und Kabarett-Tage noch vielversprechende Künstler zu finden, besucht Müllejans jedes Jahr die Freiburger Kulturbörse – ein Festival für Festivalmacher. Auch Tipps von etablierten Kabarettisten greift er auf. So mancher von den Vorgeschlagenen ist danach im Wasserturm aufgetreten.

33 000 Euro kostet das neue Programm der Meerbuscher Kleinkunst- und Kabarett-Tage. Müllejans rechnet damit, dass die Stadt Einnahmen in Höhe von 38 000 Euro verbuchen kann. Schließlich wurden bereits 300 Abos vorbestellt. In der abgeschlossenen Saison lagen die Einnahmen ebenfalls über den Ausgaben: Kosten von 25 000 Euro standen Einnahmen von 30 000 Euro gegenüber. 2800 Besucher sahen die zwölf Veranstaltungen, was einer Auslastung von 78 Prozent entspricht. "Ein angenehmes Spielergebnis", sagt Müllejans. Karten für die Veranstaltungen gibt es ab Montag unter Telefon 02159 916251. Das Abonnement umfasst die sieben Auftritte und kostet 77 Euro (ermäßigt 55 Euro). Für alle Auftritte gibt es zudem Einzelkarten.

(RP)