1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

In Meerbusch ist die Briefwahlbeteiligung so hoch wie nie

Meerbusch vor der Bundestagswahl : Briefwahlunterlagen zur Bundestagswahl jetzt zurücksenden

Die Briefwahlbeteiligung in Meerbusch ist so hoch wie nie. Knapp eine Woche vor der Wahl haben sich rund 18.400 Meerbuscherinnen und Meerbuscher für die Briefwahl entschieden. Damit läge die Wahlbeteiligung bereits bei 44 Prozent – sofern alle Wählerinnen und Wähler ihre Briefwahlunterlagen rechtzeitig zurückgeschickt haben.

Am kommenden Sonntag wird ein neuer Bundestag gewählt - schon jetzt steht fest: Die Briefwahlbeteiligung in Meerbusch ist so hoch wie nie. Knapp eine Woche vor der Wahl haben sich rund 18.400 Meerbuscherinnen und Meerbuscher für die Briefwahl entschieden. Damit läge die Wahlbeteiligung bereits bei 44 Prozent – sofern alle Wählerinnen und Wähler ihre Briefwahlunterlagen rechtzeitig zurückgeschickt haben. Denn allzu lange warten sollte man mit dem Rückversand nun nicht mehr. Spätestens am Mittwoch, 22. September, sollte der Wahlbrief abgeschickt werden.

Wer per Brief wählen möchte, bislang aber noch keine Unterlagen beantragt hat, sollte dies ebenfalls bis zum 22. September erledigen, damit die Wahlunterlagen auch rechtzeitig vorliegen. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten die ausgefüllten Wahlunterlagen dann aber in die Briefkästen der Verwaltungsstellen am Bommershöfer Weg und dem Erwin-Heerich-Haus am Neusser Feldweg in Osterath, am Bürgerbüro in Büderich und am Technischen Rathaus in Lank-Latum an der Wittenberger Straße eingeworfen werden. Dort ist der Einwurf auch am Wahlsonntag selbst (26. September) bis 15 Uhr möglich. Bis 18 Uhr können die Unterlagen dann noch im Briefwahlzentrum am Mataré-Gymnasium abgegeben werden.

  • Wahllokale, Kandidaten, Parteien : Was Sie zur Bundestagswahl 2021 im Kreis Coesfeld wissen müssen
  • Wahllokale, Kandidaten, Parteien : Was Sie zur Bundestagswahl 2021 im Kreis Warendorf wissen müssen
  • Wahllokale, Kandidaten, Parteien : Was Sie zur Bundestagswahl 2021 in Gelsenkirchen wissen müssen

Beantragt werden kann die Briefwahl online auf der Internetseite www.meerbusch.de, per Email an wahlamt@meerbusch.de oder per Fax an 02150/916 39 171. Wichtig ist, dass bei der Beantragung Namen, Vornamen, Anschrift und Geburtsdatum angeben werden. Bei der Onlinebeantragung sollten die Angaben, so wie sie in der Wahlbenachrichtigung aufgeführt sind, übernommen werden. Auch mit der Wahlbenachrichtigung kann die Briefwahl beantragt werden. Eine telefonische Beantragung ist allerdings nicht möglich.

Vorab kann auch im Wahlamt an der Wittenberger Straße 21 in Lank-Latum gewählt werden. Es gelten aber auch hier die üblichen Corona-Hygieneregeln, wie Abstand halten, mindestens medizinische Maske tragen sowie Hände desinfizieren. Das Wahlamt ist von Montag bis Freitag von 8 bis 12.30 Uhr sowie zusätzlich montags bis mittwochs von 13.30 bis 16 Uhr geöffnet. Am Donnerstag und Freitag hat das Wahlamt außerdem von 13.30 bis 18 Uhr geöffnet.

Selbstverständlich können Wählerinnen und Wähler auch ohne die Beantragung der Briefwahl wie gewohnt in den Wahllokalen ihr Kreuz machen. Diese haben am Wahlsonntag von 8 bis 18 Uhr geöffnet. In welchem der 27 Wahllokale man jeweils zur Urne gehen kann, ist auf der Wahlbenachrichtigung vermerkt. Grundsätzlich wird für die Stimmabgabe im Wahllokal der Personalausweis oder Reisepass benötigt. Die Wahlbenachrichtigung hilft den ehrenamtlichen Helfern des Wahlvorstands bei der Arbeit. Wählerinnen und Wähler müssen im Wahllokal eine medizinische Maske tragen. Aus hygienischen Gründen sollte auch ein eigener Kugelschreiber mitgenommen werden.

Auf der Internetseite www.meerbusch.de kann am Sonntag, 26. September, ab 18 Uhr die Ergebnispräsentation mit der Auszählung der Stimmen in Meerbusch verfolgt werden.