1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

In Meerbusch haben Bürger Plätzchen für Obdachlose gebacken

Osterath : Kirchengemeinde übergibt Plätzchen an Obdachlose

Aus teilweise gespendeten und „geretteten“ Lebensmitteln haben mehr als 30 Meerbuscher Bürger Plätzchen gebacken. Die wurden nun an der Obdachlosenunterkunft in Osterath abgegeben. Das ganze war eine Aktion der katholischen Kirchengemeinde Sankt Mauritius und Heilig Geist.

(RP) Freiwillige Helfer der katholischen Kirchengemeinde Sankt Mauritius und Heilig Geist in Büderich haben in den vergangenen Tagen zahlreiche Weihnachtsplätzchen für Obdachlose in Meerbusch gebacken. Das Ergebnis: 322 Plätzchen konnten nun, hübsch weihnachtlich verpackt, an die Bewohner der Obdachlosenunterkunft an der Strümper Straße in Osterath übergeben werden.

Gemeinsam mit der Ehrenamts-Initiative „Sattmacher“ hatte die Kirchengemeinde zum großen Backen aufgerufen. Rund 30 Hobbybäcker aus Meerbusch sind dem Aufruf nachgekommen. Unterstützt wurden sie dabei auch durch Lebensmittelspenden des Stautenhofs. Das Besondere an der Aktion: Die Plätzchen wurden mit teilweise geretteten Lebensmitteln gebacken. Gleich zwei wichtige Anliegen sollten so in der Adventszeit in das Bewusstsein der Menschen gelangen: Nachhaltigkeit und Obdachlosigkeit. Astrid Fox, Ehrenamtsmanagerin der Büdericher Kirchengemeinde, sagt: „Obdachlosigkeit ist auch in der wohlhabenden Stadt Meerbusch sehr präsent - sie findet in der öffentlichen Wahrnehmung aber wenig Beachtung. Mit der Plätzchen-Aktion wollten wir die Meerbuscher einladen, den Blick auf die obdachlosen Menschen in ihrer Umgebung zu lenken und ihnen ein Stückchen Weihnachten schenken.“

  • Café Pflaster Spendenübergabe

Brigitte Bloschak
Birgitt
    Spende des Zonta Club II Mönchengladbach : Plätzchen und Marmelade für Obdachlose
  • Kottmanns Mühle gehört zum Ortsbild von
    Kottmanns Mühle in Wevelinghoven : Backen liegt seit Corona wieder im Trend
  • Lisa Marie Kröll will Obdachlosen und
    Hilfe in Düsseldorf : Spendensammlung für Obdachlose und Suchtkranke

Ein Teil der Backzutaten bestand aus „geretteten“ Lebensmitteln. Sie wurden von Kaj Binder, Gründer der Initiative „Sattmacher“, organisiert. „Mehl und Eier kamen vom Anrather Stautenhof und haben sogar Bio-Qualität. Die Idee, gerettete Lebensmittel von hoher Qualität für soziale Zwecke zu verwenden, entspricht dem Zweck der Initiative“, so Binder. „Plätzchen aus teilweise geretteten Lebensmitteln zu backen, ist auch ein guter Gesprächsanlass, um Kinder an das Thema Nachhaltigkeit und heranzuführen.“

Die Kirchengemeinde hatte für alle Bäcker fertige Pakete mit drei Plätzchen-Rezepten und den hierfür benötigten Grundzutaten geschnürt. „Diese Pakete konnten dann nach Absprache bei uns abgeholt und verbacken werden“, berichtet Astrid Fox. Rechtzeitig vor der Übergabe in Osterath brachten die Hobbybäcker ihre Weihnachtsplätzchen dann wieder bei der Kirchengemeinde vorbei.