1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

In Meerbusch gab es am Sonntag erneut heftige Unwetter

Feuerwehreinsätze in Meerbusch : Heftiges Unwetter über Büderich

Innerhalb von drei Stunden gab es dort am Sonntagnachmittag für die Feuerwehr mehr als 60 Einsätze. Zahlreiche Keller waren voll Wasser. In Lank entzündete außerdem ein Blitz einen Baum.

(RP) Nur wenige Tagen nach dem heftigen Unwetter über Strümp, Ossum-Bösinghoven und Lank-Latum in der Nacht zum 30. Juni wurde am frühen Sonntagnachmittag wieder Vollalarm für die Feuerwehr Meerbusch ausgelöst.

 Zeitweise waren alle verfügbaren Tauchpumpen im Einsatz und beförderten das Regenwasser aus den Kellern und Garagen ins Freie.
Zeitweise waren alle verfügbaren Tauchpumpen im Einsatz und beförderten das Regenwasser aus den Kellern und Garagen ins Freie. Foto: Feuerwehr Meerbusch

 Gegen 14.30 Uhr, noch während das Regenband über den Süden von Meerbusch zog, gingen die ersten Notrufe aus Büderich bei der Feuerwehr ein. Besonders im Büdericher Norden – von Haus Meer bis zur katholischen Mauritiuskirche – waren viele Straßenzüge westlich und östlich der Moerser Straße von den Regenwassermassen betroffen. Anwohner und Feuerwehrleute hatten viel Arbeit, um die voll gelaufenen Keller leer zu pumpen.

Die Zahl der Einsätze war sogar noch höher als am 30. Juni: Mehr als 60 Einsätze mussten die rund 100 Feuerwehrkräfte in drei Stunden in Büderich abarbeiten. Zeitweise waren alle verfügbaren Tauchpumpen im Einsatz und beförderten das Regenwasser aus den Kellern und Garagen ins Freie.

Aber nicht nur der Regen machte den Einsatzkräften am Sonntag zu schaffen. In Lank hatte in der Nähe der Bismarckstraße ein Blitz in einen Baum eingeschlagen und diesen entzündet. Über mehrere Stunden beschäftige auch dieser ungewöhnliche Einsatz die Feuerwehr, da die Einsatzstelle schlecht zu erreichen und der Brand im Baum sehr aufwendig zu löschen war. Mitarbeiter des Fortsamtes wurden ebenfalls zur Hilfe geholt und unterstützen die Feuerwehr Meerbusch.