1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Immer mehr Autodiebstähle

Meerbusch : Immer mehr Autodiebstähle

Überraschungen bei der Jahresbilanz der Polizei: Die Zahl der Einbrüche ist stark zurückgegangen, bleibt aber auf hohem Niveau. Die Zahl der Diebstähle von geparkten Autos stieg um mehr als 60 Prozent an.

Meerrbusch ist — im Gegensatz zu vielen Nachbarstädten — wieder etwas sicherer geworden. Zumindest rein statistisch. Das geht aus der Jahresbilanz der Kreispolizei hervor, die Landrat Hans-Jürgen Petrauschke gestern vorstellte. Danach ging die Zahl der 2011 gemeldeten Straftaten im Vergleich zum Vorjahr um 4,5 Prozent zurück (von 3072 auf 2933 Delikte). Das Niveau ist allerdings immer noch deutlich höher als in den Jahren vor 2010.

Meerbusch zeigt ein besseres Bild als der Gesamt-Kreis, in dem die Zahl der Straftaten um 7,8 Prozent anstieg. Positiv ist in Meerbusch auch der Rückgang der Gewaltkriminalität (Körperverletzung, Raub, Vergewaltigung). 2011 zählte die Polizei 49 Delikte, der niedrigste Stand seit fünf Jahren. Ein Großteil davon (63,3 Prozent) konnte aufgeklärt werden.

Banden verlagern Schwerpunkte

Auffällig in Meerbusch: Die Aktivität von Einbrechern hat merklich abgenommen. War 2010 noch ein Rekordjahr mit 267 Wohnungseinbrüchen, wurden 2011 rund 23 Prozent weniger Taten (und Einbruchsversuche) gemeldet: 207. Doch die Tatorte haben sich lediglich über die Stadtgrenzen verlagert — im gesamten Kreis ist die Zahl konstant geblieben (1501 Taten), in Düsseldorf und Krefeld stark gestiegen. Die Verschiebungen deuteten darauf hin, dass professionelle Tätergruppen im vergangenen Jahr ihre Tätigkeitsgebiete verändert hätten, erläutert Kriminaldirektor Hans-Werner Winkelmann. 207 Einbrüche in Meerbusch sind immer noch deutlich mehr als in den Jahren vor 2009, als die Zahlen zwischen 81 (2006) und 179 (2004) schwankten. Einbrecher brauchen in der "Stadt der Millionäre" weiter keine große Angst zu haben, auf frischer Tat erwischt oder später ermittelt zu werden. 94,7 Prozent der Taten wurden nicht aufgeklärt. Die Aufklärungsquote in damit nur etwa halb so hoch wie im Kreisdurchschnitt.

Auto- und Navi-Klau

Einen negativen Trend in Meerbusch gibt es bei Autodiebstählen und Navi-Klau. Die Zahl der gestohlenen Pkw schwankte jahrelang jeweils um die 30. 2011 wurden 52 geparkte Autos gestohlen, ein Plus von 62,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Viele der Fahrzeuge waren hochwertige Limousinen der Typen BMW, Audi und VW. Die Zahl der gestohlenen Motorräder lag bei 14, ein Rückgang um zwei.

Sprunghaft schnellte auch die Zahl der Diebstähle aus geparkten Autos auf 166 Fälle in die Höhe — dabei geht es oft um fest eingebaute Navis. Die Polizei verzeichnet 67 Fälle mehr als 2010. Meist agieren die Täter im Schutz der Dunkelheit. 79 Mal wurden Teile von Autos abmontiert und gestohlen (etwa Felgen oder Scheinwerfer). Auch bei Betrügereien (vor allem per Internet) gibt es eine Zunahme: und zwar von 487 auf 531 Fälle.

(RP/url)