1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Im April ist das Förderprogramm der Stadt für Lastenräder gestartet

Klimaschutz in Meerbusch : Fördermittel für Lastenräder komplett ausgeschöpft

Anfang April ist das Förderprogramm der Stadt für Lastenfahrräder gestartet. Jetzt schon sind die 50.000 Euro Fördermittel erschöpft. Mit dem Programm soll ein Anreiz für die Bürger geschaffen werden, für kurze Strecken öfter mal das Rad zu nutzen statt mit dem Auto zu fahren.

(RP) Lastenräder sind auch in Meerbusch immer beliebter. Seit April hat die Stabsstelle Umwelt und Klimaschutz der Stadt insgesamt 43 Bürger mit einem Zuschuss für die Anschaffung eines Lastenfahrrads unterstützt. Die 50.000 Euro Fördermittel, die die Stadt vom Land NRW erhalten hatte, sind damit erschöpft.

Beim Kauf eines Lastenrades wurde auf Antrag eine Kaufprämie in Höhe von 35 Prozent der Anschaffungskosten ausgezahlt. Für Elektrolastenräder war ein Höchstzuschuss von 1500 Euro möglich, bei Lastenrädern ohne elektrische Unterstützung schoss die Stadt Meerbusch bis zu 1000 Euro dazu. Das Förderprogramm galt nicht für gewerblich genutzte Lastenfahrräder.

Klimaschutz-Managerin Denise Pottbäcker freut sich über die gute Resonanz: „Lastenräder werden auch bei uns gerade für kürzere Strecken innerorts immer beliebter. So lässt man öfter mal das Auto stehen, kommt schnell von A nach B und erspart sich die Parkplatzsuche.“ Auch der städtische Betriebshof besitzt seit Herbst 2019 ein Elektrolastenrad, das damals zu 60 Prozent im Rahmen des Landesprogramms „Emissionsarme Mobilität“ gefördert wurde.

  • Bei Fahrradhändler Jürgen van de Stay
    Familie Kaffill in Leuth : Ferienbauernhof erhält Förderung für Lastenrad-Kauf
  • Im Zuhause der Mehrumer Schützen wird
    Drei Vereine in Voerde profitieren von Landesprogramm : Geld vom Land für Tennisclubs und Schützenverein
  • Kleine Anreize genügen, um die Quote
    Burkhard Drescher aus Neuss : Ein Klima-Masterplan für jeden Ortsteil

Trotz der gestiegenen Lust der Meerbuscher aufs Lastenrad stellt Dana Frey, Leiterin der Stabsstelle Umwelt und Klimaschutz, fest: „Das Auto ist aber nach wie vor Transportmittel Nummer eins. Mit dem Zuschuss wollten wir einen Anreiz schaffen, das zu ändern.“ Beantragt wurde der Zuschuss direkt bei der Stadt. Innerhalb von drei Monaten müssen die Antragsteller den Kaufnachweis einreichen, dann erfolgt die Abrechnung mit der Stadt. Ob es im kommenden Jahr erneut eine Förderung für Lastenräder geben wird, muss noch politisch entschieden werden.

Auch die Stadtwerke Meerbusch hatten im Jahr 2019 ein Förderprojekt für E-Lastenfahrräder angeboten, das ebenfalls erfolgreich war: Innerhalb von zehn Tagen waren zehn Lastenräder weg. Dieses Förderprogramm richtete sich allerdings nur an Handwerksbetriebe.