1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Im Apfelparadies in Meerbusch gibt es viele Kürbis-Sorten

Saison für Kürbisse : Kürbis ist in Meerbusch ein Verkaufsschlager

Kürbisse sind in der Küche und als Dekoration sehr beliebt. Im Apfelparadies Meerbusch in Strümp gibt es gleich mehrere Sorten.

Die bunte Kürbispyramide vor dem Apfelparadies Meerbusch, die vor einigen Wochen noch hoch gestapelt war, hat inzwischen deutlich an Höhe eingebüßt. Dabei ist die Kürbis-Saison noch in vollem Gange. „Wie lang Kürbisse im Angebot bleiben, das entscheidet jeder Laden für sich selbst“, erklärt Filialleiter Roman Vomberg.

Der Bischofsmützen-Kürbis eignet sich mit seinem mützenartigen, grün-orangefarbenen Aufsatz besonders gut als Dekoration. Foto: RP/Mirjam Ratmann

Das orangefarbene Gewächs hat seine Hauptsaison im September und Oktober und endet meistens mit dem ersten Frost. Vor allem um Halloween herum, also Ende Oktober, kaufen viele Menschen die Kürbisse nicht nur zum Kochen, sondern auch, um sie geschnitzt als Deko ins Fenster oder vor die Haustür zu stellen. „Das Tolle an Kürbissen ist, dass sie sich sowohl zum Kochen als auch als Zierde eignen“, sagt Vomberg.

Der Hokkaido ist, vor allem in der Küche, der Klassiker unter den Kürbissen, da seine Schale essbar ist. Zugleich eignet er sich gut als Deko. Foto: RP/Mirjam Ratmann

Im Apfelparadies Meerbusch ist die Kürbis-Auswahl auch in diesem Jahr groß. Kaum ein Kürbis sieht aus wie der andere, sie unterscheiden sich sowohl in der Form als auch in der Farbe. Da ist zum Einen der Klassiker unter den Kürbissen, der Hokkaido. Dieser kleine, orangene Kürbis wird am häufigsten gekauft, bestätigt Vomberg. Besonders in der Küche ist diese Sorte beliebt, weil die Schale essbar ist – und somit wenig Arbeit bei der Vorbereitung macht. Bevor man den Hokkaido zubereitet, kann er aber auch als Dekoration dienen. Wer sich das Angebot an Kürbissen im Apfelparadies genau anschaut, der entdeckt aber neben dem Hokkaido auch andere Sorten, die auf den ersten Blick wenig mit dem klassischen Kürbis gemein haben.

Der Spaghetti-Kürbis beispielsweise, der – anders als der Hokkaido – nicht rund, sondern länglich ist und eher einer Zucchini gleicht. Das Besondere an dieser Sorte: „Nachdem er im Ofen gegart wurde, sieht der Kürbis aus wie Spaghetti und kann auch entsprechend verwendet werden“, erklärt Vomberg. Die Schale sei hingegen nicht essbar. Ähnlich beliebt und verwendbar wie der Hokkaido ist der Butternut-Kürbis. Anders als die Schale mit den Hokkaido-Kürbissen ist der Korb mit den Butternut-Kürbissen an diesem Vormittag beinahe leer. Er gleicht von der Form her einer Aubergine und zeichnet sich durch viel Fruchtfleisch und wenig Kerne aus.

Ideal, wenn es mal schnell gehen muss in der Küche, ist der Mikrowellen-Kürbis, der in der Mikrowelle gemacht werden kann. „Den kann man beispielsweise einfach mit Dingen füllen und dann in die Mikrowelle geben“, erklärt Vomberg. Ein besonders feiner Kürbis ist derweil der Muskat-Kürbis, der je nach Reifegrad dunkelgrün bis hellbraun ist. „Der Muskat-Kürbis wird in der Regel bei Hauptgängen als Gemüse serviert“, erklärt Vomberg. Einer der besonders schönen und dekorativen Kürbisse sei der Bischofsmützen-Kürbis. Der heißt so, weil er im unteren Teil einen mützenartigen, grün-orangefarbenen Aufsatz hat. Während seines Wachstums bildet der Blütenansatz einen Ring aus, woraufhin sich das Fruchtfleisch als Wulst drumherum entwickelt, erklärt der Fachmann. Die Schale ist nicht essbar.

Kurz vor Halloween ist besonders der Halloween-Kürbis ein Verkaufsschlager. Eine Meerbuscherin, die an diesem Tag mit ihren beiden Söhnen ins Apfelparadies kommt, steuert zielsicher die großen orangenen Kürbisse an. „Ja genau, wir sind auf der Suche nach einem guten Kürbis zum Ausschnitzen“, erzählt sie. Die Kinder untersuchen derweil alle Kürbisse auf die passende Größe hin. In der nächsten Woche werden wieder viele Häuser und Wohnungen in der Stadt mit gruseligen Kürbissen geschmückt sein. Zugleich gibt es zahlreiche Rezepte, die sich mit dem Kürbis beschäftigen.

Fotoaktion Sie haben auch einen Kürbis ausgehöhlt und damit Ihre Wohnung oder Ihr Haus dekoriert? Oder haben Sie vielleicht ganz andere dekorative Ideen für Kürbisse passend zu Halloween umgesetzt – dann schicken Sie uns ein Foto von Ihnen mit Ihrem Kürbis an meerbusch@rheinische-post.de.