1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Hildegundis-Pfarrei: "Lasse Amt nicht ruhen"

Meerbusch : Hildegundis-Pfarrei: "Lasse Amt nicht ruhen"

Lank-Latum (mrö) Hubert Kräling will im Pfarrgemeinderat der Kirchengemeinde Hildegundis von Meer bleiben. Pfarrer Norbert Viertel hatte ihn zum Ruhenlassen seines Mandats aufgefordert. Gestern kündigte Kräling im Gespräch mit unserer Zeitung an, dieser Aufforderung nicht nachzukommen. "Laut Satzung gehört es zu den Aufgaben eines Pfarrgemeinderatsmitglieds, die Anliegen der Menschen vor Ort in der Öffentlichkeit zu vertreten", erklärte Kräling. "Dazu fühle ich mich als demokratisch gewähltes Mitglied des Pfarrgemeinderates verpflichtet. Ich lasse mein Amt nicht ruhen und werde auch weiterhin an den Sitzungen des Pfarrgemeinderates teilnehmen."

Pfarrer Viertel hatte Kräling in einem Schreiben "illoyales Verhalten" vorgeworfen. Anlass war eine E-Mail, in der Kräling erklärt hatte, es ließen sich aus dem Protokoll einer Ausschusssitzung leider keine weiteren Angriffspunkte für den Vorwurf finden, dass Anträge an den Pfarrgemeinderat nicht behandelt würden. In der Vergangenheit hatten mehrfach Mitglieder der Kirchengemeinde erklärt, sie würden mit ihren Anliegen nicht gehört. Mehr als zwei Dutzend Ehrenamtliche gaben ihre Ämter auf.

Im Gespräch mit unserer Zeitung hatte Pfarrer Viertel erklärt, Kräling habe mehrere Gesprächseinladungen verstreichen lassen – und nicht erwähnt, dass es in der vergangenen Woche zu einem Gespräch zwischen ihm und Kräling im Pfarramt gekommen ist. "Ich bin sicher, dass meine Antworten für ihn nicht ausreichend waren", sagte Kräling. Er betonte, dass er allen Gesprächseinladungen gerne nachgekommen wäre. "Richtig ist, dass mich der Pfarrgemeinderatsvorsitzende am 17. August um 21 Uhr zu einem Gespräch am nächsten Morgen um 10 Uhr gebeten hat. An dem Tag war ich jedoch zu einer Hochzeit eingeladen." Auch eine Gesprächseinladung des Pfarrer vom 30. August für den folgenden Tag habe er wegen des bevorstehenden Schützenfestes nicht annehmen können. "Ich hatte dem Pfarrer aber selbst einen Alternativtermin genannt."

(RP)