1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Handball: Meerbuscher HV bleibt in Bezirksliga und wechselt den Trainer

Sport in Meerbusch : MHV bleibt in Bezirksliga und wechselt den Trainer

Die Handballer hatten als Tabellenzweiter mit dem Aufstieg geliebäugelt, nach der Quotientenregelung reicht es aber nicht dafür. Der neue Trainer Markus Wölke will das kommende Saison ändern.

Die Entscheidung ist gefallen: Die Handball-Herren des Meerbuscher HV werden auch in der kommenden Saison in der Bezirksliga spielen. Als Tabellenzweiter der durch die Corona-Pandemie vorzeitig abgebrochenen Saison hatte der MHV damit geliebäugelt, möglicherweise noch den Sprung in die Landesliga zu schaffen. Nun hat der Handballverband Niederrhein (HVN) jedoch entschieden, die Aufsteiger anhand einer Quotientenregelung festzulegen.

Der Zahlenwert wird ermittelt, indem die erzielten Pluspunkte durch die gespielten Spiele geteilt und dann mit 100 multipliziert werden. Spitzenreiter Fortuna Düsseldorf kommt demnach auf einen Quotienten von 173,3, die drittplatzierte SG Unterrath auf einen Wert von 171,4 und der MHV nur auf einen Wert von 166,6. „Es ist schade, dass es für uns nicht gereicht hat. Allzu große Hoffnungen hatten wir uns ohnehin nicht mehr gemacht. Zumindest haben wir aber nun Klarheit“, sagt Geschäftsführer Markus Knychas.

Klarheit hat der MHV nun auch auf der Trainerposition geschaffen. Nach nur einer Saison hat sich der Handballverein von Carsten Kuhlwilm getrennt. Sein Nachfolger wird Markus Wölke. Der 50-Jährige bringt eine Menge Erfahrung mit. Seit mehr als 30 Jahren ist er als Trainer im Jugend- und Seniorenbereich überwiegend im HVN tätig. In den beiden vergangenen Jahren stand er bei Verbandsligist TuS Lintorf an der Seitenlinie, davor coachte er die beiden Landesligisten HSG Jahn/West und Kettwiger SV. „Die tolle sportliche Entwicklung beim MHV ist mir nicht verborgen geblieben. Als feststand, dass meine Zeit in Lintorf zu Ende geht, und ich die Anfrage aus Meerbusch erhalten habe, brauchte ich nicht lange zu überlegen“, sagt Wölke. In einem gemeinsamen Gespräch mit Geschäftsführer Markus Knychas habe er Ideen und Visionen ausgetauscht und von da an sei klar gewesen, dass man den Weg in die Saison 2020/2021 gemeinsam gehen wolle.

Klares Ziel für die kommende Spielzeit ist der Aufstieg in die Landesliga. „Das haben wir uns auf die Fahnen geschrieben. Es ist mir aber auch sehr wichtig, die Mannschaft weiterzuentwickeln und Teil der MHV-Gemeinschaft zu sein“, betont Wölke. In Carsten Obermayer bringt er gleich eine sportliche Verstärkung mit nach Büderich, denn der Außenspieler (rechts und links) wechselt ebenfalls vom TuS Lintorf zum MHV. In der zurückliegenden Saison hatte er großes Verletzungspech, nun wagt Obermayer in Meerbusch einen Neustart.