Meerbusch: Handball-Damen haben fünf neue Spielerinnen an Bord

Meerbusch : Handball-Damen haben fünf neue Spielerinnen an Bord

Nach der Saison ist vor der Saison. Und so laufen beim TuS Treudeutsch schon intensiv die Vorbereitungen auf die anstehende Spielzeit der Damen in der Nordrhein-Liga. Die Überraschungsmannschaft von Trainer Michael Cisik, die als Fünfter ins Ziel kam, muss in Zukunft ohne die drei Leistungsträgerinnen Britta Bellers, Saskia Buiting und Alexandra Platen auskommen. Sie haben ihre Karrieren aus beruflichen, gesundheitlichen und familiären Gründen beendet und leiten einen Umbruch und Verjüngungsprozess ein. "Das sind sportlich wie menschlich sehr schmerzhafte Verluste", sagt der Coach. "Die drei Spielerinnen haben das Gerüst der Mannschaft gebildet. Aber es ist auch eine Chance auf einen Neuanfang."

Überraschend kommen die Abgänge für Michael Cisik allerdings nicht, und so sind er und seine Mannschaft gut vorbereitet. Fünf Zugänge gibt es bereits für die anstehende Saison. Der Coach freut sich über die starken Spielerinnen, die sich seiner Mannschaft angeschlossen haben. "Es zeigt deutlich, dass wir hier gute Arbeit leisten und Lank im Damen-Handball zu einer guten und begehrten Adresse geworden ist, dass wir wahrgenommen werden."

Einen Coup landeten die Treudeutschen mit der Verpflichtung von Azra Kartal vom Drittligisten HSV Solingen-Gräfrath. Die 21-Jährige agiert am liebsten im Rückraum, ist Junioren-Nationalspielerin von Bosnien/Herzegowina und gilt als großes Talent. "Sie passt perfekt ins Anforderungsprofil und unsere Mannschaft", sagt Cisik. "Sie ist jung, steigerungsfähig, unheimlich motiviert, körperlich sehr präsent und eine Allrounderin, die auf mehreren Positionen spielen kann." Perfekt würde sie nach Ansicht des Coaches die Lücke auf halblinks schließen, die es nach dem Abgang von Saskia Buiting gibt.

Azra Kartal lief von Januar 2015 bis April 2017 für die Jugendspielgemeinschaft des TV Korschenbroich und des ART Düsseldorf auf, mit der sie zum Ende ihrer Jugendzeit die Niederrheinmeisterschaft gewann. Sie kam im Januar 2015 zur JSG TVK/ART. Vorher hatte sie für den Neusser HV, den Niederbergischen HC und die MSG Überbergisch gespielt. Im vergangenen Jahr war sie dann zu dem Drittligisten nach Solingen gewechselt, den sie nun nach nur einem Jahr wieder verlässt. "Ich freue mich auf Azra. Sie ist nicht nur eine gute Handballerin, sondern auch ein guter Charakter", sagt Michael Cisik nach den ersten Gesprächen und Übungseinheiten mit der neuen Spielerin.

Von Adler Königshof kommt mit der 19-jährigen Lea Blümke eine weitere junge Allrounderin zu Treudeutsch. Die Krefelderin, die gerade ein Freiwilliges Soziales Jahr in einem Kindergarten absolviert, spielte bislang für Königshof und den TV Lobberich . "Sie kann sowohl im Rückraum als auch auf Außen agieren", sagt der Trainer, der nach den ersten Trainingseinheiten begeistert ist. "Das passt sportlich und menschlich", sagt er.

Erst 19 Jahre ist auch Kira Schumacher, die ebenfalls von Adler Königshof nach Lank kommt. Die groß gewachsene Linkshänderin, die als Erzieherin arbeitet, agiert auf Halbrechts und Rechtsaußen, spielte bislang für Königshof (2000-2010/2016-18) und den SSV Gartenstadt (2010-2016).

Jüngster Zugang ist mit 17 Jahren Lucie Fährmann, die in der kommenden Saison mit einem Doppel-Spielrecht ausgestattet wird. Sie möchte sowohl für Treudeutsch als auch für die A-Jugend des TV Aldekerk auflaufen. "Sie ist körperlich gut ausgebildet, zeigt ein gutes Spielverständnis und wird sich in den nächsten Jahren gewaltig steigern", sagt der Trainer.

Neben den vier Youngstern haben die Treudeutschen mit der 33-jährigen Kim Spiecker auch eine ältere Spielerin verpflichtet. Die Oberliga-erfahrene Halbrechte kommt aus Mettmann. "Sie ist eine echte Führungspersönlichkeit, eine Stütze für die jungen Spielerinnen und kann Birte Pitzen auf halbrechts etwas entlasten", sagt Cisik.

Mit 17 oder 18 Spielerinnen werden die Lanker in die Saison gehen. "Wir haben eine gute Mischung zusammen. Was ich in den letzten Trainingseinheiten vor der Pause gesehen habe, das war sehr ansprechend. Ich freue mich auf die nächste Saison", sagt der Trainer. Schon Anfang Juni nehmen die Lankerinnen die Trainingsarbeit wieder auf.

(faja)