1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Großeinsatz der Feuerwehr Meerbusch am Montagmorgen wegen eines Unwetters

Überschwemmungen in Osterath und Strümp : Feuerwehr wegen Unwetter im Dauereinsatz

Heftige Regenfälle gingen am Montagmorgen über den Stadtteilen Strümp und Osterath nieder. Die Feuerwehr Meerbusch war mit rund 130 Einsatzkräften über Stunden damit beschäftigt, Keller leer zu pumpen und Gegenstände zu bergen. Verletzt wurde bei dem Unwetter niemand.

(RP) Am frühen Montagmorgen gegen ein Uhr gab es über Osterath und Strümp ein heftiges Unwetter mit enormen Regenmengen, bei dem die Feuerwehr Meerbusch beinahe zwölf Stunden im Einsatz war. Da die Kanalisation den Regen nicht mehr fassen konnte, bahnte sich das Wasser seinen Weg in Keller, Garagen und Souterrainwohnungen.

 In den überfluteten Kellern und Hauseingängen schwammen Gegenstände herum.
In den überfluteten Kellern und Hauseingängen schwammen Gegenstände herum. Foto: Feuerwehr Meerbusch

Besonders betroffen waren die Siedlung Schürkesfeld in Strümp, die Thomas-Mann-Straße in Osterath sowie der Bereich um den Mühlenbach in Bovert, wo ein Rückhaltebecken überlief. Teilweise stand das Wasser bis zu 30 Zentimeter hoch in den Straßen und sorgte für 135 Feuerwehreinsätze.

 An der Straße Am Mühlenbach hatte sich ein regelrechter See gebildet. Die Feuerwehr rückte mit Spezialpumpen an.
An der Straße Am Mühlenbach hatte sich ein regelrechter See gebildet. Die Feuerwehr rückte mit Spezialpumpen an. Foto: Feuerwehr Meerbusch

Die rund 130 eingesetzten Kräfte pumpten Keller leer, sicherten aufgeschwommene Öltanks oder bargen Hab und Gut. In der St.-Mauritius-Therapieklink drang das Wasser in einen Aufzugschacht ein. Am Mühlenbach war durch die Wassermassen ein regelrechter See entstanden. Mit Pumpen wurden bis zu 10.000 Liter Wasser pro Minute abgesaugt. Verletzt wurde bei dem Unwetter niemand.

Parallel musste am Morgen eine längere Ölspur von der Krefelder Straße und dem Westring in Osterath entfernt werden. Ein Lkw hatte sich den Tank aufgerissen und größere Mengen Diesel verloren.

(RP)