1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Glühwei(h)nnacht bei Selders brachte 23 000 Euro

Meerbusch : Glühwei(h)nnacht bei Selders brachte 23 000 Euro

Es scheint ein kleines Paradies. Menschenstimmen hallen durch die Nacht. Draußen regnet es. Viele Autos füllen Parkplatz und Seitenstraßen. Kurz vor dem Eingang des Büdericher Gartencenters Toni Selders weht bereits der süßliche Geruch von heißem Glühwein. Drinnen erklingen Harfentöne. Die Klänge erreichen zwischen saftig grünen Blättern und farbigen Blüten die Zuhörer. In dieser Atmosphäre wird es einem leicht warm ums Herz, man fühlt sich einfach wohl.

Zur dritten "Glühwei(h)nnacht" hat Büdericher Toni Selders mit Christian Feldbinder, einem Freund aus Strümp, geladen. Beim Charity-Event scheint es an nichts zu mangeln. Kulinarische Köstlichkeiten, Bratwurst, italienische Nudelgerichte, Sushi – schier unbegrenzt ist das Angebot. Dabei hat die Nacht nur ein Ziel: Menschen sollen sich am Vorweihnachtsabend so glücklich fühlen, dass sie ihre Brieftaschen öffnen und kräftig spenden.

"Wir hoffen, dass wir über 20 000 Euro erreichen", sagt Selders und hat den klassischen Stress eines Gastgebers. Es vergeht kaum eine Sekunde, ohne dass ein Besucher den groß gewachsenen Mann anspricht. Mal ein schnelles "Hallo", dann wieder ein kurzes Gespräch. Und alle sind glücklich. Im Hintergrund stimmt Harfenistin Alexandra Gelhar das nächste Stück an. Auf einer kleinen Empore sitzend lädt sie die Besucher mit großem Können zum Träumen ein.

Songs aus Cats, Phantom der Oper und des Hollywood-Blockbusters Titanic. Eine Stimmung, die alle Anwesenden sichtlich berührt. "Es ist einfach unglaublich, wie gelöst die Menschen vor Heilig Abend sind", sagt Besucherin Claudia Weber. Gemeinsam mit Partner Axel Pollheim genießt sie den Abend und spendet. Auch Dr. Detlef Frormann, Geschäftsführer der Creditreform Düsseldorf-Neuss, ist da. "Es geht hier um den sozialen Zweck.

Da spendet man mit Vergnügen", so Frormann. Auf der Hauptbühne im Außenbereich führt Ute Heierz-Krings durch das Programm. Die Düsseldorfer Venezia von 2009 kündigt unter anderem die Liveacts an. Die Neuss-Further Bläserkapelle, die Mundartband "BoB", die Band "Pacific Daylight" und die Further Bigband "De Bajaasche". "Dieser Abend ist doch einfach wundervoll", sagt Heierz-Krings. Neben ihr huscht Bernd Schumacher-Adams, stellvertretender Bürgermeister der Stadt Meerbusch, zu Selders auf die Bühne.

"Wir müssen einfach 'Danke' sagen", sagt Schumacher. Unten tauchen immer wieder bekannte Gesichter aus Meerbusch auf. Landsknechtbetreiber Primo Lopez, St.-Martin-Darsteller Horst Diel (Büderich), Ex-Bürgermeister Dr. Lothar Beseler und Adam-Riese-Schulleiter Dieter Aldenhoff. Vor der Bühne steht Angelika Mielke-Westerlage. Die Erste Beigeordnete der Stadt Meerbusch ist bereits in der Vorwoche zu Rate gezogen worden.

25 Euro Eintritt, eine Mega-Tombola mit Losen für fünf Euro und Einzelspenden lassen eine hübsche Summe zusammenkommen. Angelika Mielke-Westerlage hat Toni Selders und Christian Feldbinder die Meerbuscher Institutionen vorgeschlagen, die am Ende der Charity-Nacht die Nutznießer sein werden. Freuen dürfen sich die Bürgerstiftung Meerbusch, die Raphael-Förderschule in Strümp, das Hephata-Haus für behinderte Menschen in Osterath, die Adam-Riese-Schule in Büderich und das geplante Jugendcafé im Alten Güterbahnhof in Osterath.

Zu später Stunde ist in den Gesichtern von Toni Selders und Christian Feldbinder der Erfolg abzulesen. Das Ergebnis des Abends steht fest. "Wir haben rund 23 000 Euro eingenommen", sagt Selders sichtlich zufrieden. Und damit ist auch klar, dass es im nächsten weitergehen wird. "Das war die dritte Veranstaltung. Im Rheinland ist das jetzt eine Tradition", so Selders.

(RP)