1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Gläubige aus Meerbusch gestalten Blütenteppich an Fronleichnam

Büderich : Teppich aus Blüten vor der Mauritiuskirche

Die Fronleichnamsprozession der Katholischen Kirchengemeinde Sankt Mauritius und Heilig Geist musste wegen Corona abgesagt werden. Alternativ gab es vor der Mauritiuskirche eine bunte Aktion mit Blumen für alle Gemeindemitglieder.

(ena) Der Blütenteppich, der sich normalerweise an Fronleichnam vor dem Freiluft-Altar an der Grünstraße erstreckt, ist rund zwölf mal vier Meter groß. Seit mehr als 70 Jahren wird diese schöne Tradition in der Katholischen Kirchengemeinde Sankt Mauritius und Heilig Geist gepflegt. Früher war sie in ganz Deutschland weit verbreitet, heute hauptsächlich in Bayern. In diesem Jahr musste die Prozession in Büderich wegen Corona allerdings abgesagt werden. „Aber wir wollten nicht komplett auf unseren Blütenteppich verzichten“, sagt Franz-Josef Przybyla.

 Der fertige Blumenteppich vor der Mauritiuskirche.
Der fertige Blumenteppich vor der Mauritiuskirche. Foto: Bettina Seipp

Er organisiert sonst gemeinsam mit Karolin Laimmer und Benno Friedel den bunten Teppich aus Blumen, unterstützt von rund 20 Helfern, die die Blütenköpfe zuvor von den Stielen abmachen. Als Alternative haben Laimmer, Friedel und Przybyla diesmal an Fronleichnam bereits morgens um zehn Uhr einen Kelch samt Hostie auf den Boden vor Sankt Mauritius aufgezeichnet. Die Blüten hatten sie bereits am Vortag gezupft und in Körben für die Gläubigen bereitgestellt. „Die Blumen sind Spenden von Blumenhändlern“, erzählt Przybyla, der sich wegen des angesagten Regens noch große Sorgen gemacht hatte.

  • Die Corona-Pandemie zwingt die Kirchengemeinden zur
    Kirchengemeinde in Radevormwald : Zu Fronleichnam gibt es diesmal keine Prozession
  • So zog die Gemeinde St. Lambertus
    Hochfest im Kirchenjahr : Fronleichnam in den Kirchen - ohne Prozession
  • Norbert Derrix, Pastor der Pfarrgemeinde St.
    St. Martinus Rheurdt : Fronleichnam: Gottesdienste, aber keine Prozession

Doch schließlich ist alles gut gelaufen. Die Menschen konnten ab mittags zur Kirche an der Dorfstraße kommen und dort die verschiedenen Blüten auf dem Boden ablegen, so dass am Ende des Tages ein schönes, buntes Gemälde aus Blüten fertig war.

(ena)