1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Gisa Berghof-Tilmann aus Meerbusch hat das Bundesverdienstkreuz bekommen

Hohe Auszeichnung für Gisa Berghof-Tilmann : Büdericherin mit Herz und Leidenschaft

Für ihr soziales Engagement wurde Gisa Berghof-Tilmann in Düsseldorf mit dem Verdienstkreuz am Bande ausgezeichnet. Die in Büderich lebende Personalberaterin hat sich über viele Jahre hinweg durch ihren breit gefächerten Einsatz im Bereich Medizin hervorgetan.

Erst huschte Oberbürgermeister Thomas Geisel nur ganz kurz in den ehrwürdigen Jan-Wellem-Saal des Düsseldorfer Rathauses und machte seiner Freude Luft: „Ich bin hingerissen. Endlich wieder ein Empfang in diesem Saal, ein ganz neues Lebensgefühl! Gleich komme ich wieder, in meinem Ornat!“ Mit goldener Amtskette trat er wenig später vor die kleine Festgemeinde und bekräftigte: „Eine Ansprache vor unmaskierten Gästen wurde mir in dieser Größenordnung schon lange nicht mehr zuteil. Besonders glücklich stimmt mich aber der Anlass. Eine solche Ehrung gehört zu den schönsten Aufgaben eines Oberbürgermeisters.“

Gemeint war die Auszeichnung mit dem „Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland“ für Gisa Berghof-Tilmann. Die in Büderich lebende Personalberaterin (Inceat Management Consultants) hat sich über viele Jahre hinweg durch ihr breit gefächertes soziales Engagement im Bereich Medizin hervorgetan. Seit 2002 ist sie ehrenamtlich im Vorstand der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft - Ortsvereinigung Düsseldorf und Umgebung - aktiv, seit 2004 als Vorstandsvorsitzende. Am meisten liegen ihr Aufklärung und Öffentlichkeitsarbeit am Herzen, um die nach wie vor unheilbare Erkrankung besser ins Bewusstsein zu rücken und den Betroffenen und ihren Angehörigen deren schweren Alltag zu erleichtern.

Gisa Berghof-Tilmann engagiert sich ehrenamtlich seit Jahren vor allen Dingen im Bereich Medizin. Foto: Ingo Lammert/Stadt Düsseldorf/Ingo LammertPhotographie/Stadt Düsseldorf

Mit Leidenschaft, Überzeugungskraft und der nötigen Portion Hartnäckigkeit sammelt Gisa Berghof-Tilmann unermüdlich Spenden, so auch bei dem von ihr federführend organisierten traditionellen Benefiz-Adventskonzert des Ausbildungscorps der Bundeswehr in Düsseldorf. Von 2004 bis 2015 betreute sie im Vorstand des Vereins zur Förderung der Augenheilkunde in Düsseldorf Projekte zur Verbesserung der augenmedizinischen Ausstattung. Auch in Meerbusch wirkt sie ehrenamtlich. Bei der Stiftung Büderich etwa setzt sie sich in ihrer Pfarrgemeinde für die Kinder-, Jugend- und Seniorenarbeit ein, Schwerpunkte sind Kunst, Kultur und Musik.

Thomas Geisel las ein Schreiben des Bundespräsidenten vor, in dem Frank-Walter Steinmeier diese beeindruckende Palette an Aktivitäten würdigte. Dann heftete der Oberbürgermeister Gisa Berghof-Tilmann das Verdienstkreuz an, mit der Bemerkung, er sei glücklich, dass die Auszeichnung nicht in Meerbusch stattfinde, obwohl das ja „greater Düsseldorf“ sei, sondern im Rathaus der Landeshauptstadt.

Das war nicht von Anfang an klar. Zunächst erhielt Gisa Berghof-Tillman im Januar einen Brief vom Rhein-Kreis Neuss. Darin wähnte sie ein „Knöllchen“ und öffnete den Umschlag erst am Abend, freudig überrascht von der angekündigten Auszeichnung. Bedingt durch Corona und andere Umstände wurde die Übergabe verschoben und schließlich nach Düsseldorf verlegt, ins Zentrum von Gisa Berghof-Tilmanns Engagement.

Weil nur zwei Dutzend Geladene erlaubt waren, ergriff die frisch dekorierte Ordensträgerin in ihrer Rede die Gelegenheit, ihre Verbindung zu jedem Gast mit warmen Worten zu schildern. Von dem ehemaligen Kulturdezernenten Bernd Diekmann sei die entscheidende Initiative für das Verdienstkreuz ausgegangen, das sie mit Dankbarkeit und gewissem Stolz empfangen habe. Zu ihrem Ehrenamt im MS-Verein war Gisa Berghof-Tilmann durch Klaus Germann gekommen. Kaum hatte sie ihr Interesse bekundet, machte sie der damalige Geschäftsführer des Industrieclubs kurzerhand zur Vorsitzenden. Schon ihre ersten Bettelbriefe fielen auf fruchtbaren Boden. Sie dankte ihren „wunderbaren, großzügigen Unterstützern“ aus Meerbusch, Lisa und Joseph Brenninkmeyer sowie Ingrid und Edgar Janott. Unter den Gästen waren auch die Schirmherrinnen des MS-Vereins, Ex-Oberlandesgerichtspräsidentin Anne-José Paulsen und Stadtsparkassen-Vorstandsvorsitzende Karin-Brigitte Göbel. Außerdem Kult-Radiomoderatorin Carmen Thomas, Psychologin Susanne Altweger und Jörg Tarnow, ehemals Direktor der Uni-Klinik für Anästhesiologie, mit Frau Katrin.

Sohn Jasper Tilmann konnte zur Ehrung seiner Mutter nicht anreisen, er arbeitet in Miami. Zuletzt bezog sie ihren Mann Michael Tilmann ein: „Du bist mein Fels in der Brandung.“ Schönes Zusammentreffen: Die Ehrung fiel exakt auf den Hochzeitstag des Paares vor 31 Jahren in London.