1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Ganz nah an den Stars der Küche

Meerbusch : Ganz nah an den Stars der Küche

Die Langst-Kiersterin Marie-Louise Redowski erfüllte sich einen Traum: Die Hobby-Köchin bewarb sich mit einer Auswahl an Rezepten bei der "Küchenschlacht" und durfte mit Alfons Schuhbeck kochen.

Marie-Louise Redowski ist begeistert: "Alle waren total nett." Mit "alle" umschreibt sie das TV-Team, das in den Hamburger Studios die Folgen für die Serie "Küchenschlacht" aufnimmt. Ein ganzes Wochenende war sie mit ihrem 23-jährigen Sohn auf Einladung des ZDF in der Hansestadt: "Das war ein großes Erlebnis."

Die Langst-Kiersterin hatte schon lange darüber nachgedacht, wie es sein würde, in der Küchenschlacht-Mannschaft ganz nah an den großen Stars der Kochkunst vor Publikum zu kochen. Und dann hat sie sich beworben: "Ich hatte einfach Lust dazu, weil ich sehr gerne koche." Sie musste mehrere Rezepte einreichen: Das Lieblingsgericht für den ersten Tag, und für jeden weiteren Tag je zwei Vorschläge für eine Vorspeise, für Hauptgerichte und ein Hauptgericht plus Dessert. "Falls man es bis zur letzten Runde am Freitag schafft, sucht der Koch ein Rezept aus", erklärt die Hobby-Köchin.

Täglich muss nach der Beurteilung eines Gourmet-Experten einer der ursprünglich sechs Teilnehmer die Küche räumen: "Das ist ganz schön aufregend. Jeder hat nur 35 Minuten Zeit zum Kochen."

Marie-Louise Redowski fand es überhaupt spannend, bei der Entstehung einer solchen Sendung dabei zu sein: "Zwischen Freitag und Sonntag werden die fünf Folgen für eine ganze Woche gedreht." Wunsch der 56-Jährigen, die als Tagesmutter in Familien Kinder betreut, war es, mit Alfons Schuhbeck zu kochen: "Das ist für mich einfach der größte Koch." Und ihr Wunsch ging in Erfüllung: "Ich hatte Glück. Das war einfach großartig." Schon am ersten Tag wurde sie von dem Promi-Koch vor der Kamera und ihrem Sohn gelobt: "Deine Mutti kocht richtig gut."

Die Tipps, die der Profi ihr beim Braten des Rinderfilets gab, wird sie sich merken: "Jetzt schmeckt das Gericht noch besser." Als Juror testete Ali Güngörmüs, erster Koch türkischer Abstammung mit einem Michelin-Stern, die Lieblingsgerichte der sechs "Küchenschlacht"-Teilnehmer. Er war von den Kochkünsten der Meerbuscherin ebenfalls begeistert: "Das Filet ist super gebraten, das Kartoffel-Gratin perfekt und auch der Spinatsalat schmeckt lecker, Kompliment."

Mit dieser Beurteilung hatte es Marie-Louise Redowski in die zweite Runde geschafft. Obwohl sie am Dienstag ihrer Kartoffelsuppe mit Lachsspieß mittels Gewürzen – "zusammengestellt von Herrn Schuhbeck" – eine besondere Note gab und sie außerdem mit Rahm verfeinerte, war Juror Alexander Herrmann nicht restlos begeistert: "Das ist zwar ein gelungenes Gericht, aber nicht absolut stimmig." So hat Marie-Louise Redowski ihr Ziel, sich in der Sendung "Lanz kocht!" als VIP-Zuschauerin von den Küchen-Stars verwöhnen zu lassen, nicht erreicht. "Das kann eben nur einer aus dieser Runde schaffen", tröstet sie sich.

(RP)