1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Fußball trotz Corona: Der Wettkampf geht auf der Konsole weiter

Virtuelles Turnier : Kicken auf der Konsole statt auf dem Platz

Der Spielbetrieb im Amateurfußball ist vorerst lahmgelegt. Der sportliche Wettkampf geht trotzdem weiter – auf der Konsole. Der FC Büderich und der OSV Meerbusch nehmen an der Fupa-Fifa-Liga teil.

Zuhause auf der Konsole zocken statt draußen auf dem Platz kicken. Als Reaktion auf die voranschreitende Ausbreitung des Corona-Virus und die dadurch bedingte Unterbrechung des Spielbetriebs bis Ende April hat das Fußballportal „FuPa Niederrhein“ die Saison auf die Konsole verlegt. Über eine eigene Fifa-Liga laufen die sportlichen Wettkämpfe der Amateurteams derzeit virtuell auf der Playstation 4 weiter. „Die Resonanz der Vereine am Niederrhein war überwältigend. Wir haben im besten Fall mit 50 Mannschaften geplant, jetzt sind es 217 Teams und mehr als 600 Spieler geworden“, sagt Andre Nückel, Leiter von FuPa Niederrhein. „Wir haben so ein Turnier schon länger im Hinterkopf gehabt, da es im Amateurfußballbereich ja viele Konsolenzocker gibt. Und jetzt – wo sich die Corona-Krise zugespitzt hat – war es ein guter Moment, diese Idee umzusetzen.“

Von den fünf Meerbuscher Fußballvereinen nehmen zwei an dem Fifa-Turnier teil. Für den FC Büderich 02 gehen Yannick Platte und Niklas Strunz ins Rennen. Der OSV Meerbusch hat gleich zwei Teams am Start: Michel Lorencic und Yannik Wollner spielen für die „Erste“ sowie Marcel Beckmann und David Reimann für die „Zweite“. „Jetzt, wo die ganzen Amateurfußballer auf ihr liebstes Hobby verzichten müssen, ist das Ganze natürlich eine sehr willkommene Abwechslung“, sagte Lorencic. Für ihn selbst bietet der Konsolenwettstreit sogar noch mehr, denn der 23-Jährige kann wegen eines Knorpelschadens im Knie bereits seit sieben Monaten nicht auf dem grünen Rasen trainieren oder spielen. „Jetzt bekomme ich trotzdem die Chance, mich mit anderen zu messen und die Farben des OSV zu vertreten“, sagt Lorencic. „Wir können momentan eh nicht rausgehen, da ist so ein Turnier eine guter Gelegenheit, sich ein wenig die Zeit zu vertreiben“, ergänzt Marcel Beckmann.

Der Startschuss für das Turnier fiel am zurückliegenden Wochenende. Los ging es für die 183 Senioren- und 34 Juniorenteams, die ein eigenes Turnier austragen werden, mit der Gruppenphase. Bei den Erwachsenen kämpfen die Mannschaften in 30 Gruppen um das Weiterkommen, 64 davon ziehen in die K.o.-Phase ein. Jedes Team hat zwei Spieler und einen dritten „Springer“, der im Zweifel aushelfen kann. Das Feld ist eine bunt gemischte Auswahl aus Vereinen vom Niederrhein: Von der Kreisliga bis hoch in die Regionalliga West. Denn mit dem VfB Homberg hat kurz vor Anmeldeschluss auch ein Viertligist gemeldet. „Es wäre super, im Turnierverlauf gegen diesen Gegner anzutreten, diese Chance hat man sonst ja selten. Auch das Derby gegen den FC Büderich wäre sehr reizvoll“, meint Lorencic.

Für die Gruppenphase haben die Mannschaften nun eine Woche Zeit, dann beginnen die K.o.-Runden. Den Turnierverlauf kann man zum Teil live beim Streaminganbieter twitch.tv verfolgen. Wie weit es für den OSV Meerbusch gehen könnte, vermag Lorencic nicht einzuschätzen: „Im normalen Spielbetrieb kennt man die Gegner und weiß um ihre Stärken und Schwächen. Bei Fifa lässt es nicht gar nicht vorhersagen, wer wie gut oder wie schlecht ist. Unser Ziel ist aber auf jeden Fall, die Gruppenphase zu überstehen.“ Sollte es sogar für eine vordere Platzierung auf dem Treppchen reichen, lobt der erster OSV-Vorsitzende Dennis Klein sogar eine kleine Siegprämie aus: „Wenn die Jungs uns gut repräsentieren, fällt uns bestimmt etwas ein.“