1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Fußball Meerbusch: Pokalspiel des FC Büderich nach Handgemenge abgebrochen

Fußball in Meerbusch : FC Büderich 02: Spielabbruch nach Handgemenge

Eklat beim Pokalspiel zwischen der SG Unterrath und Büderich. Nach der Tätlichkeit eines Unterrathers gegen Orkun Akbaba kam es auf dem Platz zu einem wüsten Handgemenge zwischen Zuschauern der Gastgeber sowie Spielern beider Teams. Jetzt äußert sich FCB-Trainer Hauswald zu dem Vorfall, der beim Kreissportgericht liegt.

(cba) Für den FC Büderich 02 war es das erste Pflichtspiel seit mehr als einem halben Jahr. Riesig hatten sich die Fußballer auf das Kreispokal-Halbfinale bei der SG Unterrath (SGU) gefreut. Doch die Partie nahm ein jähes Ende. Nach der Tätlichkeit eines Unterrathers gegen Orkun Akbaba kam es auf dem Platz zu einem wüsten Handgemenge zwischen Zuschauern der Gastgeber sowie Spielern beider Teams. Schiedsrichter Michael Menden brach daraufhin das Spiel vorzeitig ab und verfasste einen Sonderbericht. Nun entscheidet das Kreissportgericht über den Fall.

„Eigentlich wollten wir uns nicht zu dem schwebenden Verfahren äußern. Doch da ein SGU-Offizieller die Dinge falsch dargestellt hat, bleibt uns keine andere Wahl“, sagt FCB-Trainer Denis Hauswald. In einem hitzigen Spiel sei sein Team durch Fabian Gombarek in Führung gegangen. Nach dem Wechsel seien zwei der vier Flutlichtmasten ausgefallen. Das Spiel sei zunächst trotzdem fortgesetzt worden. Erst nachdem der FCB vehement protestiert hatte, unterbrach der Schiedsrichter die Partie. Danach ging das Licht zwar wieder, doch die Büdericher hatten ihre Linie verloren, berichtet er. Unterrath glich aus und drückte auf den Siegtreffer. In der Schlussphase bekam der FCB das Spiel besser unter Kontrolle. Daraufhin sei wieder das Flutlicht ausgefallen, so Hauswald. „Es war schon seltsam, denn drumherum war alles hell. Das hat die Atmosphäre ziemlich aufgeheizt.“

In der Verlängerung nutzten die nach einer Gelb-Roten Karte in Unterzahl agierenden Hausherren einen Konter zum 2:1. Wenige Minuten später habe sich dann laut Hauswald die eingangs erwähnte Szene ereignet. „Ein Spieler von Unterrath hat Orkun Akbaba, der erst vor zwei Wochen wieder von dort zurück zu uns gewechselt ist, eine Kopfnuss verpasst.“ FCB-Team-Manager Robin Böhm sei daraufhin auf den Platz gestürmt. Hauswald: „Da ich als Spieler auf dem Feld stand, fungierte er als Ersatztrainer. Er wollte deeskalierend einwirken, hat aber genau das Gegenteil erreicht.“ Denn plötzlich rannte ein Dutzend Zuschauer auf den Rasen, wo sich ein rüdes Handgemenge entwickelte. „Robin wollte unseren Spieler schützen, hätte dennoch nicht auf den Platz gehen dürfen. Nichtsdestotrotz war der Auslöser für die Tumulte die Tätlichkeit gegen Orkun“, betont Hauswald.

Ein Urteil muss bald fallen, denn das Endspiel im Kreispokal ist bereits am Mittwoch.