1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Für 1000 Schüler gibt's eine Toilette

Meerbusch : Für 1000 Schüler gibt's eine Toilette

Für Schüler, die zur Toilette müssen, wird es am Städtischen Meerbusch Gymnasium (SMG) derzeit eng. Nur eine "alte" WC-Anlage steht den rund 1000 Schülern aktuell zur Verfügung.

Durch Fördermittel aus dem Konjunkturpaket II hat die Stadt Meerbusch die großen WC-Anlage im Außenbereich des SMG für rund 300 000 Euro erneuern lassen. Dieses Projekt sollte bis Ende der Schulferien abgeschlossen sein. "Dann hat uns der Lieferant mehrfach hängen lassen", sagt Claus Klein, Leiter des Service Immobilien der Stadt.

Das alleine wäre noch nicht schlimm. Da noch weitere Fördermittel zur Verfügung standen, ging die Stadt die kleineren WC-Anlagen auf allen Etagen, sogenannte "Stundentoiletten", an (Kosten: rund 50 000 Euro). Durch die Lieferverzögerung bei der Hauptbaustelle drohte gegen Ende der Schulferien, dass keine einzige Toilette für die Schüler zum Schulstart zur Verfügung stehen könnte.

"Wir haben provisorisch eine alte Anlage fit gemacht und vorübergehend wieder in Betrieb genommen", so Claus Klein. Nun haben rund 1000 Schüler lediglich eine Örtlichkeit, die sie während der Unterrichtszeit aufsuchen können. In zwei bis drei Wochen sollen die ersten beiden von vier "Stundentoiletten" wieder verfügbar sein, die letzten beiden erst Anfang 2012.

Für wirkliche Probleme scheint dieser Zustand jedoch nicht zu sorgen. "Das muss man einfach gelassen nehmen", sagt der stellvertretende Schülersprecher Constantin Zeif. "Das normalisiert sich ja wieder."

Die Schulleitung sieht die Sache ebenfalls recht locker. "Es ist zwar nicht ganz rund gelaufen, aber uns sind keinerlei Beschwerden bekannt", sagt Dorothee Schiebler, stellvertretende Schulleiterin. Lediglich die Laufwege der Schüler hätten sich verlängert, der Schulbetrieb werde nicht gestört.

(RP)