1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Fitnesstraining in Meerbusch für Geflüchtete aus der Ukraine

Engagement in Meerbusch : Ukrainerinnen trainieren kostenfrei

Im Fitnessstudio in Büderich sind Geflüchtete herzlich willkommen. Renáta Ellermann öffnet ihre Sportstätte kostenfrei für Frauen, die die Kriegswirren einmal für kurze Zeit hinter sich lassen wollen.

Vieles, was die geflüchteten Frauen aus der Ukraine erlebt haben, kann Renáta Ellermann sehr gut nachvollziehen. „Ich bin in Ungarn geboren und vor der Ceaușescu-Diktatur nach Schweden geflohen“, sagt Fitnesscoach Ellermann. In Schweden habe ihr eine fremde Frau ihre Wohnung mit allem Inventar vermietet: „So etwas vergisst Du nie“, erinnert sie sich. Deshalb war der Inhaberin des Fitness-Studios „Body soul women“ an der Büdericher Allee schnell klar, als sie die Bilder vom Krieg in der Ukraine und das Leid der Menschen sah: „Ich muss etwas tun“.

Geld spenden zog sie nicht in Erwägung, auch wollte sie keine Organisationen unterstützen, die sie nicht kennt. Aber auf ihr Studio, da konnte sie setzen. Sie sprach die bei der Stadt Meerbusch für Flüchtlingsfragen zuständige Mitarbeiterin an und stieß sofort auf offene Ohren. „Die Angestellte riet mir, zweisprachige Flyer drucken zu lassen. Diese würde sie dann bei der Registrierung und Anmeldung der Flüchtlinge im Rathaus verteilen“, erinnert sich Ellermann.

  • Die Gemeinden, die Feuerwehr, Fähre Schäfer,
    Aktion der Büdericher Gemeinde : Tagesausflug mit der Weißen Flotte für geflüchtete Kinder
  • In Kevelaer soll wieder ein Feuerwerk
    Kevelaer hält an Kirmesabschluss fest : Feuerwerk und Krieg
  • An Gewichtheben ist längst nicht mehr
    Tipp der Verbraucherzentrale : Längere Krankheit rechtfertigt Kündigung im Fitnessstudio

„Das haben wir natürlich sofort mit professioneller Übersetzungshilfe gemacht“, sagt sie. In dem Wurfzettel bietet Studiobetreiberin Ellermann den Geflüchteten an, einen Monat lang kostenlos in ihrem Studio nach einem persönlichen Gespräch und nach Einweisung in die Geräte, zu trainieren. Direkt in der ersten Woche hätten sich fünf junge, sportliche Frauen bei ihr gemeldet. Gemeinsam mit ihrer Mitarbeiterin Maria, die russisch spricht, haben sie in Englisch und Russisch die ersten persönlichen Gespräche geführt. „Die Frauen kennen sich bestens aus, da sie auch in ihrer Heimat im Fitnessstudio trainiert haben“, sagt Renáta Ellermann.

Nach der Einführung stattete sie die jungen Frauen mit einem Transponder aus, damit sie einen Zugang zum Studio an der Büdericher Allee haben. Nun können sie täglich von acht bis 20 Uhr und an den Wochenenden von zehn bis 16 Uhr trainieren. „Die Frauen nutzen die Zeit, in der ihre Kinder in der Schule sind, um an den Geräten auf andere Gedanken zu kommen. Angenehm ist es für die Geflüchteten auch, dass in dem Studio nur Frauen trainieren. In den Unterkünften hätten die Ukrainerinnen zumeist keine Privatsphäre auf engstem Raum. Hier in der gepflegten Umgebung der Sporteinrichtung fühlen sie sich wohl. „Sie sind sehr dankbar für das Angebot“, sagt Ellermann. Sie sei nach den ersten vier Trainings-Wochen auch zu einer Verlängerung bereit. „Außerdem habe ich noch Kapazitäten für weitere junge Sportlerinnen“, sagt sie einladend. Sie freut sich auf Interessentinnen und verweist auf ihre Homepage – info@body-soul-women.de –, auf der der Flyer auch in ukrainischer Sprache zu lesen ist. Kontakte für das erste Gespräch können per Telefon oder auch per Mail vereinbart werden. Klar, das Ganze ist für die Frauen kostenfrei.

Das Studio an der Büdericher Allee 2 ist 365 Tage im Jahr täglich von acht bis 20 Uhr und samstags und sonntags von zehn bis 16 Uhr für das Gerätetraining geöffnet. Kurse finden in der Woche statt.