Skurriler Tiereinsatz in Meerbusch: Feuerwehr rettet Pferd aus Pool in Nierst

Skurriler Tiereinsatz in Meerbusch: Feuerwehr rettet Pferd aus Pool in Nierst

Nachdem in der vergangenen Woche eine Anakonda aus dem Latumer See gerettet wurde, ist die Feuerwehr am Wochenende zu einem weiteren ungewöhnlichen Tiereinsatz gerufen worden.

Am Samstagabend gegen 18.30 Uhr erreichte die Leitstelle ein Notruf. Der Anrufer meldete, dass sich ein Pferde in seinem privaten Swimmingpool in Nierst befinde.

Was sich zunächst nach einem Scherz anhörte, war wahr, wie die Löschzüge aus Nierst und Lank feststellten, als sie mit einer Drehleiter an der Einsatzstelle eintrafen. Umgehend riefen die Feuerwehrleute daher einen Tierarzt und die Feuerwehr Neuss mit einem speziellen Bergegeschirr für Großtiere zur Hilfe. „Das Tier stand mit den Hufen auf dem Boden des Pools und guckte ab dem Schulterbereich aus dem Wasser“, sagt Feuerwehrsprecher Lutz Meierherm. Auch ein Kran des Technischen Hilfswerks wurde angefordert, weil das Tier nicht mit der Drehleiter aus dem Wasser gehoben werden konnte. Die Leiter konnte nicht nah genug an den Swimmingpool heranfahren werden.

Der Einsatz des Krans war letztlich aber nicht nötig, denn ein benachbarter Landwirt stellte seinen Telelader zur Verfügung, um das Pferd aus dem Pool zu retten. Die Feuerwehrkameraden redeten dem Tier gut zu, der Tierarzt verabreichte ihm ein Beruhigungsmittel, damit es nicht in Panik geriet und dadurch sich oder die Einsatzkräfte verletzte. 

  • Wie geht es mit der Jugendarbeit weiter? : Politik streitet weiter über das JuCa

Dann konnte das Bergegeschirr angelegt werden. „Zwei Kameraden sind ins Wasser geklettert, glücklicherweise war der Pool relativ warm, und haben das Geschirr unter dem Tier durchgezogen“, so Meierherm. Mit dem Telelader ging es dann in die Höhe – wenige Minuten später stand das Pferd wieder im Trockenen. Nach einer Untersuchung durch den Tierarzt konnte es an seine Besitzer übergeben werden.

Wie das Pferd aus seiner Koppel ausbrechen und in den Garten gelangen konnte, ist nicht bekannt. Für die rund 20 Feuerwehrleute unter Leitung von Stadtbrandinspektor Herbert Derks war der Einsatz nach etwa 90 Minuten beendet.

(tak)