Meerbusch: Feuerwehr löscht Vegetationsbrand in Strümp

Meerbusch: Feuerwehr löscht Vegetationsbrand in Strümp

Der Löschzug Strümp ist am späten Montagabend gegen 22 Uhr mit 13 Einsatzkräften und zwei Löschgruppenfahrzeugen zu einem Vegetationsbrand an der Buschstraße ausgerückt. Trotz Minusgraden hatte dort ein großer Komposthaufen Feuer gefangen. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte weithin sichtbare Flammenbildung fest.

Weil der Komposthaufen sehr abgelegen liegt, musste eine Wasserversorgung über 200 Meter durch den Garten eines Privatgrundstückes aufgebaut werden. Vier Feuerwehrmänner unter Atemschutz löschten den Brand, der im Inneren des Haufens ausgebrochen sein musste.

Die genaue Ursache des Brandes ist nicht bekannt. "Auf dem Komposthaufen war unter anderem Grünschnitt gelagert. Es ist zwar kalt, aber die Gefahr für Vegetationsbrände ist im Winter trotzdem am größten, weil Büsche und Sträucher sehr trocken sind", erklärte Brandinspektor Lutz Meierherm.

Obwohl die Fläche des Brandes mit rund vier Quadratmetern relativ klein war, brauchten die Einsatzkräfte rund 5.000 Litern Wassers, um das Feuer zu löschen. "Vegetationsbrände fressen sich tief ins Erdreich rein, greifen Wurzeln an - da braucht man auch bei kleiner Fläche verhältnismäßig viel Wasser", sagte Meierherm.

Da mehrere Schichten Kompost händisch abgetragen werden mussten, dauerte der Einsatz rund zwei Stunden. Anschließend riefen die Einsatzkräfte den Winterdienst. Dieser streute die Buschstraße ab, weil das auf die Straße gelangte Löschwasser sofort zu Eis wurde. Gegen Mitternacht war der Einsatz beendet.

(tak)