Nach Unwetter in Meerbusch Feuerwehr rückt zu sechs Sturmschäden aus

Meerbusch · Am Donnerstag gab es über weiten Teilen NRWs ein starkes Unwetter. In Meerbusch musste die Feuerwehr Äste und gestürzte Bäume entfernen. Verletzt wurde aber niemand.

 Die Feuerwehr musste am Donnerstag sechsmal ausrücken.

Die Feuerwehr musste am Donnerstag sechsmal ausrücken.

Foto: dpa/David Inderlied

Die teils kräftigen Windböen am Donnerstagabend sorgten für insgesamt sechs Einsätze der Feuerwehr. Sie rückte zur ersten Gefahrenstelle gegen 18.46 Uhr auf den Osterather Westring aus, wo ein abgestürzter Ast von der Fahrbahn entfernt werden musste. Weitere Einsatzstellen folgten im Minutentakt in Strümp (3) und Büderich (2). In den meisten Fällen entfernte die Feuerwehr lose Äste mittels Sägen und über Leitern aus Bäumen oder räumten heruntergefallene Äste von Straßen. Auf der Kanzlei mussten mehrere umgestürzte Bäume über zwei Stunden hinweg zersägt und auf Seite geräumt werden.