Meerbusch: FCB und SSV gehen leer aus

Meerbusch : FCB und SSV gehen leer aus

Bezirksliga Büderich und Strümp beenden die Saison nach ihren Niederlagen jeweils als Tabellen-13.

Büderichs Bezirksliga-Fußballer ließen sich die Feierlaune nicht verderben. Am letzten Spieltag unterlagen sie dem TV Kalkum-Wittlaer auf eigenem Platz zwar mit 1:2 (0:1), doch nach dem Schlusspfiff wurde der in der vergangenen Woche perfekt gemachte Klassenerhalt gemeinsam mit der Zweiten gefeiert. Die Blau-Schwarzen beenden die Spielzeit als Tabellen-13. FCB-Coach Direk Schneider nannte die Partie einen "lauen Sommerkick." Seine Mannschaft habe sicherlich noch einmal alles versucht. "Die Luft war aber einfach raus. Wenn es heute noch um den Klassenerhalt gegangen wäre, dann hätten sich meine Spieler sicher noch einmal zusammengerissen und es wäre selbstverständlich ganz anders gelaufen."

Nach zwei Abwehrfehlern gingen die Gäste in Führung: Markus Zimmermann per Foulelfmeter (8.) und Faouzi El Makadmi (52.) erzielten die Treffer für die Truppe aus dem Düsseldorfer Norden. Hoffnung auf einen Teilerfolg kam auf, als Benedikt Niesen in der Schlussphase der 1:2-Anschlusstreffer gelang (82.). Nun war die Heimelf wieder am Drücker. Beinahe hätte Tenta Yamanaka noch den Ausgleich erzielt, aber er scheiterte am TVKW-Keeper (85.).

Unmittelbar nach dem Treffer zum 1:2 nahm Trainer Dirk Schneider seinen Kapitän Denis Hauswald aus dem Spiel, der die Vorlage zu dem Ehrentreffer gegeben hatte. Für den 28-jährigen Torjäger, der aus der eigenen Jugend stammt, war es vermutlich ein Abschied für immer. Er hängt seine Schuhe an den Nagel, konzentriert sich auf seine Trainerkarriere und wird Co-Trainer beim Oberligisten Baumberg. "Schade, dass wir ihm zum Abschied nicht noch wenigstens ein Unentschieden schenken konnten", sagte Dirk Schneider.

Der SSV Strümp verabschiedete sich bei der SG Kaarst mit einer 1:7 (1:3)-Niederlage aus der Saison und wird ebenfalls 13. Nur eine halbe Stunde hielten die Schützlinge von Trainer Stefan Poetters mit. Den Kaarster Alexander Cule bekamen die Rothosen nie in den Griff. Fünf der sieben Tore erzielte der Stürmer - das erste bereits nach acht Minuten. Mehmet Yesil glich für den SSV dann zum 1:1 aus (25.), doch mit Cules Treffer zwei und drei (34., 43.) brach endgültig der Willen zur Gegenwehr. "Wir haben uns in der zweiten Halbzeit ziemlich gehen lassen", sagte der Strümper Coach. "Oft stand unser letzter Abwehrspieler drei Kaarster Stürmern gegenüber." Einen Vorwurf wollte er seinen Schützlingen aber nicht machen. Tags zuvor hatte sie zusammen ausgiebig gefeiert.

(RP)