Fahrradfahren und Schwimmen

Radwandertag machte Station in Büderich : Ein Tag für das Fahrrad

Ein Fest mit unterschiedlichen Aspekten: Zum einen holten sich die Radwanderer ihren Stempel ab, zum anderen vergnügten sich die Meerbuscher bei Musik, Eiskaffee oder Bratwurst und auf der Drehleiter.

Schwimmen für einen Euro Eintritt? Das ließen sich die Musiker von „Men in Blech“ nicht  zweimal sagen. Vor ihrem Auftritt am Mittag beim großen Familienfest der Stadt Meerbusch zum niederrheinischen Radwandertag sprangen die Herren noch mal kurz ins Wasser, um sich zu erfrischen und fit zu machen. Umso besser klang dann anschließend die Musik, die sie stimmungsvoll auf dem Platz am Meerbad machten. Die Stimmung gestern war sowieso gut: Allein die angenehmen Temperaturen sorgten schon für gute Laune bei Veranstalter und Gästen.  Hunderte von Meerbuschern kamen über den Tag verteilt, um sich bei der VHS zu informieren, bei der DLRG Enten zu angeln, bei den Mitarbeiterinnen des Familienzentrums Fronhof sich schminken zu lassen oder eine Runde schwimmen zu gehen.

Mehr als 200 Radler ließen sich von Alexandra Schellhorn und Anette Schlampp-Jost ihren Stempel auf den Flyer geben. Die einen hatten schon einige Kilometer hinter sich, die anderen starteten erst in Meerbusch. Sie hatten die Wahl: Die offiziellen Routen des Niederrheinischen Wandertages waren 50 oder 97 Kilometer lang, man konnte aber auch einfach nur von Büderich nach Neuss und zurück fahren. So hatten es zumindest Miriam und Thorsten vor, die mit ihren Rädern am Meerbad starteten und erst mal einen Blick in die Karte warfen. Die lange, knapp 100 Kilometer lange Tour führte von Meerbusch über Willich, Tönisvorst, Kempen, Krefeld und zurück nach Meerbusch. Die knapp 50 Kilometer lange Tour ging über Kaarst, Büderich und  Neuss. Egal, welche Strecke die Radler wählten: Weil die Aktion in diesem Jahr unter dem Motto „Kulinarische Radtour an Rhein und Maas“ stand, konnten sie unterwegs an zahlreichen Stationen in Restaurants einkehren. Mal gab es ein Wasser, mal einen Kaffee umsonst oder Rabatt auf Kuchen und Bratwurst. Auch in Meerbusch beteiligten sich sechs gastronomische Betriebe und schenkten Mineralwasser aus. Das war gestern sowieso das liebste Getränke auch bei den Festbesuchern. Für eine Attraktion sorgte die Feuerwehr: Die rückte mit der Drehleiter aus und fuhr alle Neugierigen hoch in die Luft, damit sie den Überblick hatten.

Mit Geschick angelten Luise und Joschua Enten aus dem Boot. Foto: RP/Anke Kronemeyer
„Men in Blech“ sorgten für gute Stimmung. . Foto: RP/Anke Kronemeyer

Das Meerbad beteiligte sich mit einem besonderen Eintrittspreis  an der Aktion, füllte sich aber nicht wirklich über den Tag. Eben kein Hallenbadwetter. Aber ein neugieriger Besucher kam dann doch: Udo Waldorf hat dort früher als Schwimmbadtechniker gearbeitet, ging vor gut sechs Jahren in den Ruhestand. Weil er nach wie vor bei der DLRG mithilft, war er gestern auch in Büderich und stattete seinem Kollegen Willi Jentges im Meerbad einen Besuch ab.