1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Fachwerk-Denkmal im Herzen Osteraths verschwindet hinter Putz

Meerbusch : Fachwerk-Denkmal im Herzen Osteraths verschwindet hinter Putz

Die FDP bedauert das Verschwinden des Fachwerks an der Alten Vikarie in Osterath. Die Verwaltung solle das Denkmal retten, fordert FDP-Fraktionschef Rettig. Morgen diskutiert der Kulturausschuss.

Die Alte Vikarie in Osterath wird nach der laufenden Sanierung gravierend ihr Gesicht verändert haben - das Fachwerk wird komplett überputzt. Dies hat auf Anfrage gestern Ralf Stöcker von der Firma Stöcker Naturbaukonzepte aus Burscheid bestätigt. "Es ist alles so mit dem Denkmalamt abgesprochen und genehmigt", betonte Stöcker.

Dass das Fachwerk jetzt komplett verschwindet, moniert die Meerbuscher FDP in einem Antrag für den morgigen Kulturausschuss (17 Uhr, Dr.-Franz-Schütz-Platz 1). Sie fordert eine Prüfung von der Stadt. Die Verwaltung solle durchsetzen, dass die Vikarie nicht verputzt wird. FDP-Fraktionschef Klaus Rettig sagt: "Wir finden das sehr unglücklich, da das Fachwerk an dieser markanten Stelle im Ortskern von Osterath einen besonderen Reiz hat." Für den Antrag könnte es schon zu spät sein - die Arbeiten laufen. Ralf Stöcker verweist darauf, dass die Sanierung als Fachwerkhaus erheblich teurer würde.

 Aktuelle Ansicht: Deutlich sichtbar ist hier, dass das Fachwerk verputzt ist.
Aktuelle Ansicht: Deutlich sichtbar ist hier, dass das Fachwerk verputzt ist. Foto: Ulli Dackweiler

Ein Meerbuscher Privatmann hatte das denkmalgeschützte Objekt bei einer Auktion vor einem Jahr in Köln für 75.000 Euro erworben. Zuvor war die Vikarie im Besitz von Helmut Holzum, der das historische Gebäude 1999 erworben hatte. Er beauftragte einen Architekten mit der Sanierung. Diese erfolgte laut Unterer Denkmalbehörde jedoch nicht denkmalgerecht. Unter anderem war moniert worden, dass das tragende Fachwerk entfernt worden ist. Die Behörde ordnete einen Baustopp an und forderte die Rückabwicklung der Sanierung. Der Besitzer zog vor Gericht und verlor. Seitdem herrschte Stillstand - bis jetzt.

  • Hühner auf dem Schulhof in Strümp
    Schulprojekt in Meerbusch : Strümper Schüler kümmern sich in den Ferien um Hühner
  • Bleibt die Inzidenz stabil darf die
    Diese Corona-Regeln gelten im Rhein-Kreis Neuss : Zurück in Inzidenzstufe 1 - Was ist dann erlaubt?
  • Bei einem Fahrradunfall wurde eine Seniorin
    Straßenverkehr

Klaus Rettig weist auch auf die wechselvolle Geschichte des Bauwerks hin, dass mal verputzt war, mal unverputzt. Es gibt verschiedene Versionen von der Entstehung des Gebäudes. Eine besagt, dass die Alte Vikarie im 18. Jahrhundert in Ständerbauweise als Fachwerkhaus mit Krüppelwalmdach entstanden ist. Die FDP verweist aber auf eine Quelle, die das Entstehen des Gebäudes in die Zeit des 30-jährigen Krieges zwischen 1618 und 1648 legt. Auf Basis dieser Einschätzung sei auch der Denkmalstatus des Gebäudes begründet worden. Erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts sei der Bau demnach verputzt worden. In dem Gutachten aus dem Jahr 2002 heißt es: "Das Gebäude ist aufgrund konstruktiver Merkmale wie der ursprünglichen Geschossbauweise in seinem Ursprung dem 17. Jahrhundert, wenn nicht sogar dem 16. Jahrhundert zuzuordnen".

Klaus Rettig sagt: "Es ist unstrittig, dass das Fachwerkhaus verputzt war. Allerdings scheint es so zu sein, dass Fachwerkhäuser aus dem 17. Jahrhundert erst später verputzt wurden." Grund seien auch obrigkeitliche Behörden, die ein Verputzen aus Gründen des Feuerschutzes empfahlen.

(RP)