1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Erster Streueinsatz auf Meerbuschs Straßen

Meerbusch : Erster Streueinsatz auf Meerbuschs Straßen

Mitarbeiter der Stadt Meerbusch sind am Montag das erste Mal in diesem Winter ausgerückt, um die Verkehrsteilnehmer mit Streuwagen vor Eis und Glätte zu schützen. Drei Streu-LKW sowie vier Traktoren machten Straßen- und Radwege "fahrsicher". Stadtsprecher Michael Gorgs sprach von einer "wohldosierten Vorsorge."

90 Tonnen Streusalz wurden in diesem Jahr im städtischen Bauhof in Strümp eingelagert, aus dem vergangenen Jahr sind zudem noch 200 Tonnen vorhanden. Auch für den Notfall habe man vorgesorgt, betonte Gorgs. "600 Tonnen Streusalz können, sollte es einen unerwartet schnellen und intensiven Wintereinbruch geben, innerhalb von 24 Stunden angefordert werden. Wir sind gut vorbereitet, und haben aus den vergangenen Jahren gelernt."

Auch die Bürger seien nun wieder gefordert, private Gehwege und Einfahrten vor der Glätte zu schützen. Abstumpfende Mittel wie Sand, Asche, Granulat oder Splitt bieten sich hierfür an. Der Einsatz von Streusalz ist den Bürgern grundsätzlich verboten — Ausnahmen gelten nur bei Eisregen oder an Stellen mit starkem Gefälle.

Die Stadt Meerbusch steht in enger Verbindung zum Deutschen Wetterdienst, und entscheidet individuell, inwieweit ein Streueinsatz ratsam ist. In der Nacht zu morgen soll erneut Schneeregen fallen.

(RP/ila)