1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Ein Kindergarten für Vierbeiner

Meerbusch : Ein Kindergarten für Vierbeiner

"Das sind unsere Kuschelecken", erklärt Pamela Krüll mit Blick auf die Couch- und Deckenlandschaft in der Hundehalle. Die in Meerbusch aufgewachsene 27-Jährige hat mit Julia Römmele, einer Freundin aus Kindheitstagen, die Hundetagesstätte ("HuTa") in Lank-Latum übernommen.

"Mit fünf Hunden haben wir angefangen, jetzt betreuen wir täglich zwölf bis 20 Vierbeiner", erzählen die Geschäftsführerinnen. Die Nachfrage ist also groß. Und dass Zilli, Kuddel, Milla, Emmy oder Yoshi zufrieden sind, ist deutlich zu sehen. Sie können sich auf dem 3000 Quadratmeter großem Gelände austoben oder eben in den Kuschelecken "chillen".

Der ein oder andere Vierbeiner ist wahrscheinlich aus dem Kindergartenalter längst heraus. Aber das spielt in dieser Gruppe keine Rolle. Was zählt, ist das soziale Verhalten: "Um das zu testen, bieten wir einen Probetag an." Läuft der problemlos ab, können Frauen oder Herrchen ab sofort beruhigt dem Job nachgehen, Krankheiten ausheilen oder in Urlaub fahren.

"Die Hunde können ganztags, halbtags und bei Anfrage auch über Nacht abgegeben werden", so Pamela Krüll. Sind Übernachtungen gefragt, nehmen sie und Julia Römmele (27) bis zu zwei der Vierbeiner mit nachhause.

Und auch dort haben es die Lieblinge gut. Denn die beiden Frauen sind tierlieb und kompetent. Pamela Krüll ließ sich zur Tiermedizinischen Fachangestellten ausbilden und will das Fernstudium Tierpsychologie und Ethologie unbedingt durchziehen.

Ihre Geschäftspartnerin studierte Biologie mit Schwerpunkt Verhaltensforschung und beide sehen es als Glücksfall an, die veterinäramtlich geprüfte HuTa an der Langster Straße führen zu dürfen. Um den ihnen anvertrauten Tieren Komfort zu bieten, haben sie im Freigelände einen Hundeteich und einen Sandkasten bauen lassen: "Das geht hier alles sehr harmonisch zu." Zudem ist die artgerechte Gruppenhaltung lehrreich. "Manche Hunde lernen, sich einzuordnen, andere stärken ihr Selbstbewusstsein", so Pamela Krüll und Julia Römmele.

(RP)