1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Drei Containerbrände in Langst

Meerbusch : Drei Containerbrände in Langst

Nach der Brandserie in Osterath im vergangenen Jahr machen sich nun einer oder mehrere Brandstifter verstärkt in Langst-Kierst bemerkbar. In der Nacht zu gestern steckten Unbekannte in der Rheingemeinde gleich drei Container an.

Zunächst brannten gestern um 4.40 Uhr zwei Altpapiercontainer an der Schützenstraße. Die Löschgruppe Langst-Kierst rückte mit zehn Kräften aus und war nach einer guten halben Stunde mit den Löscharbeiten fertig. Viel Zeit, wieder ins Bett zu gehen, hatten die Freiwilligen Wehrleute jedoch nicht.

Um 6.20 Uhr wurden sie erneut alarmiert. Diesmal brannte (wieder einmal) ein Container am Kreisverkehr Ilvericher Straße/Zur Rheinfähre. Neun Feuerwehrleute fuhren los. Am Samstag um kurz nach Mitternacht hatte die Wehr in der Nähe bereits eine brennende Mülltonne an der Straße Zur Rheinfähre gelöscht.

Insgesamt zählt Langst-Kierst in diesem Jahr bereits sechs Container-Brandstiftungen — fast immer nachts oder am frühen Morgen, und in der Regel am Wochenende. Zuletzt hatte im Ort am Freitag, 25. März, um kurz vor 5 Uhr Früh sowie am 8. März um 9.30 Uhr jeweils ein Papiercontainer an der Ilvericher Straße gebrannt.

Eine Woche zuvor, am 27. Februar, einem Sonntag, fing um 2.20 Uhr der Inhalt eines Papiercontainers an der Ilvericher Straße/Zur Rheinfähre Feuer. Im Gegensatz zu Osterath gingen im Ort allerdings noch keine Autos in Flammen auf. Den oder die Brandstifter zu stellen, ist schwierig: Die Container stehen in Langst-Kierst meist etwas abseits der Wohnbebauung und sind schwer einsehbar.

  • Meerbusch : Langst-Kierst feiert sein Schützenfest
  • Unfall in Meerbusch : Auto fährt Fußgänger an - schwer verletzt
  • 333.190























Wahlberechtigte im Rhein-Kreis Neuss entscheiden
    Parteien und Kandidaten im Rhein-Kreis Neuss : Bundestagswahl mit Kopf-an-Kopf-Rennen

Zwischen dem Legen eines Brandes und dem Auflodern des Papiers vergehen zudem einige Minuten — genug Zeit für die Brandstifter, sich aus dem Staub zu machen und dann — möglicherweise — den Löscharbeiten aus sicherer Entfernung zuzuschauen.

(RP)