1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Dr-Franz-Schütz-Plakette in Meerbusch: Heinzelmännchen ehren Bürgermeisterin

Dr-Franz-Schütz-Plakette in Meerbusch : Heinzelmännchen ehren Bürgermeisterin

Nach zehn Jahren haben die Büdericher Heinzelmännchen zum ersten Mal wieder eine Dr.-Franz-Schütz-Plakette verliehen und damit Angelika Mielke-Westerlage ausgezeichnet.

Der erste Bürgermeister der Stadt Meerbusch, Ernst Handschumacher, war 1981 auch der erste Preisträger der Dr-Franz-Schütz-Plakette. In den Folgejahren zeichnete die KG Büdericher Heinzelmännchen unter anderem Rudolf Cornelissen, die Freiwillige Feuerwehr, die Arche Noah, Dieter Spindler und zuletzt, 2008, Lothar Beseler, Vorsitzender von „Wir für Meerbusch“ und Bürgermeister a.D., aus.

Zehn Jahre später hat die Karnevalsgesellschaft gestern eine weitere Plakette verliehen. Vertreter der Verwaltung und aus der Politik, ehemalige Preisträger und Landrat Hans-Jürgen Petrauschke waren zur Matinee gekommen. Die Musikschule Meerbusch spielte „Let it be“ und „Über den Wolken.“

Es sei Tradition, dass der Vorgänger die Laudatio halte, erklärte Heinzelmännchen-Präsident David Burkhardt. Und so hatte Lothar Beseler für die Verleihung in der Teloy-Mühle eine sehr persönliche Rede für Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage vorbereitet. „Ich bekenne: Ich bin ein Fan unserer Bürgermeisterin. Ein Fan von Dir, liebe Angelika“, sagte Beseler. Sie kenne die Meerbuscher Verwaltung von der Pike auf, „es kann Dir also kaum einer etwas vormachen“, sie sei sachkundig, entscheidungsfreudig, mutig, die Sache, nicht das Parteibuch stehe für sie im Vordergrund. „Ich weiß, dass ich auf Dich zählen kann. Wie auch umgekehrt Du in mir einen Mitstreiter findest, in den Bereichen, in denen ich tätig bin“, sagte Beseler.

Ob das jedoch reiche, um die Dr.-Franz-Schütz-Plakette zu bekommen, fragte der Laudator, immerhin könnten Kritiker einwenden, die Bürgermeisterin werde dafür „ja auch ganz gut bezahlt“. Doch Mielke-Westerlage gehe über die reine Pflichterfüllung als Bürgermeisterin heraus, sie sei ein „Tatmensch“ und offen für die Probleme und Meinungen der Bürger, wolle helfen. „Manchmal habe ich allerdings etwas Angst, dass du Dir zu viel zumutest“, mahnte Beseler. „Du neigst wie so mancher kreative Tatmensch dazu, vieles selbst machen zu müssen, obwohl es Mitarbeiter gibt, die die Aufgaben sicher auch gut hätten erledigen können.“

Die Plakette, die an Gruppen oder Einzelpersonen vergeben wird, die sich um das Gemeinwohl der Stadt verdient gemacht haben, sei Meerbuschs höchste Auszeichnung, die eine private Gesellschaft verleiht, sagte Beseler.

Sie sei gerührt und verstehe die Auszeichnung durch die Heinzelmännchen auch als Anerkennung der guten Arbeit der Stadtverwaltung, sagte Mielke-Westerlage.