1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Donnerstag: Mobile Redaktion zu Dreck-Ecken

Meerbusch : Donnerstag: Mobile Redaktion zu Dreck-Ecken

Meerbuschs Dreck-Ecken sind für viele Bürger ein Aufreger. Heute beschäftigt sich die Mobile Redaktion der Rheinischen Post von 10 bis 11 Uhr beim Markt auf dem Dr.-Franz-Schütz-Platz mit dem Thema. Gestern haben wir die Leser nach besonders vermüllten oder auf andere Art verdreckten Stellen in Meerbusch gefragt. Das Echo ist groß.

Peter Werner Motes ärgert sich über den Zustand des sogenannten Strötchens in Büderich. Das ist ein Verbindungspfad zwischen In der Meer und Am Bachgrund. Motes: "Dieser Weg wird ständig als Hundetoilette verwendet. Die Stadt macht hier leider garnichts. Da in der nähe auch ein Kinderspielplatz ist, finde ich das eine Frechheit."

Antje und Klaus Klopschinski kritisieren, "dass die Altpapiercontainer auf dem Parkplatz Lortzingstraße in Büderich regelmäßig als wilde Mülldeponie missbraucht werden". Vom Toilettendeckel über Bügelbretter und Kartons — zum Teil mit Nahrungsmittelresten — werde dort "alles abgeladen, was irgendwie transportabel ist".

Hans-Werner Klein ärgert sich über eine ganze Reihe von Dreck-Ecken, vor allem in Lank-Latum: Die Claudiusstraße falle durch Hundekot auf dem Gehsteig und Bierflaschen und Dosen in den Rabatten negativ auf. Der Bereich an der Ecke zur Schulstraße sei verdreckt durch Papier, das nicht in die Container geworfen wurde. An den Bushaltestellen der Claudiusstraße springe die Vielzahl der weggeworfenen Zigarettenkippen ins Auge — wie auch an dem Park-und-Ride-Platz Haus Meer.

Dolores Mihalko nennt die Büdericher Holbeinstraße: "Der aggressive Kot der Tauben, die dort in den Bäumen sitzen, verdreckt die darunter geparkten Autos" — und greift den Lack an.

Bernd Parys macht auf die Zustände im Büdericher Süden aufmerksam: An der Ecke Ost-/Kolpingstraße müsse häufig das Saubermobil der Stadt benachrichtigt werden, "damit Müll und Sperrgut aller Art (Wohnungstüren, Matratzen, Spiegel etc.) beseitigt werden". Angesichts des Hundekots sei dort auch die Aufstellung einer "Dog Station" wünschenswert.

Mobile Redaktion zu "Dreck-Ecken" mit den RP-Redakteuren Martin Röse und Jan Popp-Sewing: Heute, von 10 bis 11 Uhr beim Büdericher Wochenmarkt auf dem Dr.-Franz-Schütz-Platz. Hinweise auf Dreck-Ecken können Leser heute auch per E-Mail an redaktion-meerbusch@ rheinische-post.de schicken.

(RP/rl)