1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Der TuS hat nun die Bremse gelöst

Meerbusch : Der TuS hat nun die Bremse gelöst

Fußball-Oberliga: Die Kicker des Bösinghovener Trainer-Duos Robert Palikuca/Olivier Caillas wollen im Heimspiel gegen den VfB Hilden den ersten Dreier landen

Robert Palikuca ist vor dem Fußball-Oberligaspiel gegen den VfB Hilden (Sonntag, 15 Uhr, Windmühlenweg) guter Dinge. Der Trainer des TuS Bösinghoven wartet nach den ersten drei Partien in der Oberliga zwar noch auf den ersten Saisonsieg seiner Truppe, doch der Trend zeigt deutlich nach oben. Das zeigt auch die ausgesprochen gute Stimmung im Lager der Schwarz-Gelben.

Nach dem Pokalsieg beim Landesligisten Duisburger SV hatte der TuS in der vergangenen Woche 2:2 bei Ratingen 04/19 gespielt und nach starker Leistung eigentlich den ersten Dreier verdient. Doch wie in den anderen Spielen zuvor machten eine Unkonzentriertheit und ein individueller Fehler alle Hoffnungen auf den Dreier zunichte.

"Wir waren in allen Spielen bislang die dominierende Mannschaft. In den ersten beiden Partien hatten wir leider nicht die Qualität für 90 Minuten", sagt Palikuca. "Aus Ratingen haben wir dann völlig verdient den ersten Punkt der Saison mitgenommen. Das dürfte die Bremse gelöst haben. Wir haben unter der Woche sehr gut gearbeitet und sind definitiv auf dem richtigen Weg."

  • Basketball : TuS Hilden siegt nach starker Vorstellung
  • Basketball : TuS Hilden leistet Schwerstarbeit
  • Fußball : VfB-Zweite plant weiteren Dreier

Er und sein Trainerkollege Olivier Caillas haben zudem am Sonntag wieder mehr personelle Möglichkeiten. Semir Purisevic hat seine Verletzung überwunden. Mit ihm kehrt eine wichtige und zentrale Figur ins Mittelfeld des Oberligisten zurück. Und auch Torjäger Kevin Dauser ist nach abgelaufener Sperre wieder einsatzfähig. Beide Akteure dürften wieder in die erste Elf rücken. Länger ausfallen wird dagegen Mehmet Özer: Der 30 Jahre alte Abwehrspieler muss sich einer Operation unterziehen.

Gewarnt ist der TuS vor den Gästen aus Hilden. "Die stehen sehr tief und haben ein gutes Umschaltspiel", sagt Palikuca. Die Truppe von Trainer Antonio Molina stellte in der vergangenen Saison als Aufsteiger mit 76 Treffern den viertbesten Angriff der Liga, war damit sogar treffsicherer als Meister und Aufsteiger Hönnepel-Niedermörmter und schaffte souverän den Klassenerhalt. Das Gerüst der Truppe um die Torjäger Emrah Cavdar (14), die Weber-Brüder Pascal (13) und Jannik (8) sowie Stefan Schaumburg (11) ist zusammen geblieben. Zum Saisonstart war von Sieg (4:1 gegen Nievenheim) über Remis (1:1 gegen Bocholt) bis Niederlage (2:3 bei Ratingen 04/19) alles dabei.

(RP)