1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Der Familienzirkus Traber bittet die Meerbuscher um Spenden

Zirkus in Not : Circus Traber sagt alle Gastspiele bis September ab

Wegen der Corona-Krise müssen die geplanten Vorstellungen ausfallen. Deshalb bitten die Zirkusleute um Spenden. Familien können die Tiere außerdem im Winterlager an der Broicher Seite besuchen.

(ena) Johann Traber ist verzweifelt. Er sorgt sich um seine große Zirkusfamilie, aber auch um seine Tiere. „Wir haben uns auf schlechte Nachrichten eingestellt, aber das ist jetzt eine Katastrophe.“ Bis mindestens September muss der Zirkus, der seit November sein Winterlager an der Broicher Seite in Kaarst aufgeschlagen hat, alle Gastspiele absagen. „Wir sind bereits in der fünften Generation und wünschen uns so sehr, dass es auch in Zukunft heißt: Manege frei im Circus Traber“, sagt Johann Traber.

Aber aktuell seien die Zukunftsaussichten düster, sagt der Dompteur, der endlich wieder mit seinen Ponys und Hunden in die Manege möchte. „Die Kosten für den Fuhrpark, etwa Steuern und Versicherungen, aber auch für den Tierarzt, für Futter, Reparaturen und ähnliches laufen weiter, aber sämtliche Einnahmen sind weggebrochen“, sagt er. „Alleine schaffen wir es nicht durch die Corona-Krise.“

Die Familie Traber – das sind rund 25 Personen zwischen zwölf und 61 Jahren sowie mehr als 20 Hunde, Pferde, Ponys und Ziegen – hofft nun auf Spenden der Meerbuscher. „Dort wäre Ende März unsere Premiere gewesen, und zwar in Osterath auf dem Schützenplatz“, erzählt Traber. „Die Auftritte in Meerbusch machen immer viel Spaß.“ Johann Traber lädt deshalb als „kleinen Ersatz“ die Familien ein, den Zirkus im Kaarster Winterlager an der Grenze zu Osterath zu besuchen. „Zum Glück dürfen wir hier bleiben“, sagt Traber. Mittlerweile sind mehr als 20 Vorstellungen in der Region abgesagt. „Das Loch, das die Winterpause sowieso regelmäßig in unsere Kasse reißt, können wir in diesem Jahr nicht auffüllen.“ Die Zirkusfamilie ist deshalb dankbar für Geld-, aber auch auf Futterspenden wie Heu und Stroh.

Kontakt für Spenden unter der Telefonnummer 0152 18477588.