1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Dauer-Problem Hundekot

Meerbusch : Dauer-Problem Hundekot

Zweites großes Thema bei der Mobilen Redaktion war der Ärger über Hundekot. Hans-Josef Schäfer macht auf die Wiese an der der Büdericher Polizeiwache an der Holbeinstraße aufmerksam. Kinder, die dort Fußball spielten, machten immer wieder unliebsame Bekanntschaft mit Hundeexkrementen. Die Stadt sollte mit einer "Dog Station" reagieren, schlägt Schäfer vor.

Ursula Thomas ärgert der Zustand der Schubertstraße in Osterath. Der Verlauf der Straße entlang der Felder sei ein beliebtes Hundeklo. "Bewusst schicken Hundehalter ihre Tiere dazu in die Felder. Wenn man sie darauf anspricht, dass dort Lebensmittel angebaut werden, erntet man Unverständnis". Beim aktuell sehr warmem Wetter stinke es penetrant nach Hundeurin und Kot. Thomas: "Es wäre wirklich schön, wenn die Stadt dort ein oder zwei Dog Stationen hinstellen würde. Vielleicht würde der ein oder andere Hundebesitzer die Hinterlassenschaft seines Tieres entsorgen."

"Slalom laufen"

Andreas Heumann, Anwohner des Kirchpfads in Büderich, ärgert sich, dass manche Hundebesitzer den gern genutzten Spazierweg hin zur Kapelle als Hundeklo missbrauchen. "Dabei ist dort eine Dog Station vorhanden."

Antje Grüneklee aus Lank-Latum ist Mutter von zwei kleinen Kindern und ärgert sich immer wieder über Hundebesitzer, "die ungeniert ihre Hunde auf den Gehweg oder auf den angrenzenden Grünstreifen ihr Geschäft verrichten lassen". Besonders falle ihr das im Bereich am Wasserturm auf. Auch der angrenzende Park und der Spielplatz Pannebäckerstraße werde oft als Ausgeh-Route für Hundehalter genutzt: "Heute musste ich auf der Schulgasse, dem Verbindungsweg von der Gonellastraße zum Marktplatz Lank, geradezu mit dem Kinderwagen Slalom laufen. Dort lagen etliche Haufen auf dem Gehweg."

(RP)