1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Das Schützen-Königspaar muss Abschied nehmen

Meerbusch : Das Schützen-Königspaar muss Abschied nehmen

Das Königsjahr von Robert I. und Stefanie van Vreden geht zu Ende, am Samstag findet das Vogelschießen statt.

Für Robert I. und Stefanie van Vreden geht ein rauschendes Königsjahr mit zahlreichen Veranstaltungen zu Ende. Am Samstag um 14.30 Uhr empfängt das Königspaar mit Jungschützenkönig Martin Schwenzitzki und Ehrenkönigin Nina Bödefeld sowie dem Vorstand der St. Sebastianus-Bruderschaft zunächst im Gasthaus Krone noch die Ehrengäste zum Vogelschießen 2018.

Kurze Zeit später geht es mit dem Schützenregiment und klingendem Spiel zum Hallenbad-Parkplatz, auf dem ab 15.30 Uhr mit dem Kleinkalibergewehr die Nachfolger der Majestäten ermittelt werden. Neben den beiden Büdericher Musikzügen, dem Bundestambourcorps Rheintreue und den Bundesfanfarencorps 1968 spielen bei dieser Gelegenheit auch die Werkskapelle Böhler und der Musikverein Osterath auf. Auch während der Wettkämpfe soll Blasmusik erklingen.

Zunächst wird um die Pfänder gerungen. Flügel, Schwanz, Kopf - und bei den Schützen auch der Rumpf - bringen dem glücklichen Schützen bei Ehrengästen, Schützen und Jungschützen die begehrten Orden ein. Wer den letzten Rest des Vogels als Jungschütze oder Ehrengast von seiner Stange fegt, erringt damit zugleich die Königswürde.

Nur der Höhepunkt des Vogelschießens, das Ringen um die Krone des Regimentskönigs, beginnt erst, wenn alle anderen Wettkämpfe entschieden sind. Die Anwärter auf den Schützenthron legen dabei auf eine kleine Platte an, die schon nach wenigen Schüssen zu Boden fällt. Gegen 18 Uhr wird dieser magische Moment, in dem aus einem einfachen Schützen der Regent von Büderich wird, mit Spannung erwartet.

Oft ist es ein persönlich bedeutungsvolles Jahr oder ein Kompaniejubiläum, das einen Schützen dazu bewegt, einmal im Leben diesen Schritt zu machen. Deshalb wird in der Gerüchteküche stets zuerst nach Jubiläumskompanien Ausschau gehalten, dann nach geeigneten Persönlichkeiten - und natürlich passenden Königinnen - gesucht. Ohne eine Frau, die mitzieht, wird schließlich kein Mann König. Anschließend wird eifrig überlegt, ob im Umfeld auch genug Minister - meist vier - und Hofdamen verfügbar sind. In diesem Jahr feiern die Kompanie Hubertuslust und das Bundesfanfarencorps immerhin ihr 50-jähriges Bestehen, und die Blauen Husaren sind auch schon 35 Jahre dabei. Letztere haben schon vor genau 25 Jahren mit Major Michael Hermes den Schützenkönig gestellt; Sohn Marcel spielt im aus fünf Kompanien bestehenden Husarenzug als Adjutant auch schon eine Rolle. Spätestens wenn die Musikgruppen durch Büderich ziehen, um die neue Königin an ihrer Residenz abzuholen, wartet im Festzelt auf dem Dr.-Franz-Schütz-Platz ein neuer Monarch auf seine Königin und seine Proklamation. Außerdem werden ab 19 Uhr auch die Pfänderschützen und Sieger des Pokalschießens geehrt. Für musikalische Unterhaltung sorgt DJ Yeti.

Mit dem Vogelschuss beginnt für die neuen Monarchen in Büderich stets eine stressige Zeit. Nur drei kurze Wochen bleiben bis Pfingsten, um den Hofstaat zusammenzustellen und auszustatten sowie das Fest vorzubereiten und den Thron zu bauen. Erst nach dem Fest beginnt das eigentliche und etwas beschaulichere Regentschaftsjahr mit den Feierlichkeiten der 31 Schützenzüge und -kompanien sowie den Besuchen bei den auswärtigen Schützenfesten.

(RP)