1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Das letzte Match der Meerbusch Eagles

Meerbusch : Das letzte Match der Meerbusch Eagles

Die Meerbusch Eagles setzen zu ihrem letzten Flug an - die Flagfootball-AG des Städtischen Meerbusch-Gymnasiums ist nach über 13 Jahren Geschichte

Die letzte Aufgabe der Meerbusch Eagles: am Samstag die NRW-Meisterschaft im Flagfootball gewinnen. Danach ist Schluss für die AG des Meerbusch-Gymnasiums. Für immer.

Begonnen hat die Geschichte der Eagles im Jahr 2001. Damals startete das professionelle Düsseldorfer Football-Team Rhein Fire eine Aktion, um Flagfootball - eine abgespeckte Variante des American Footballs ohne Körperkontakt für Jugendliche unter 15 Jahren - in umliegenden Schulen zu integrieren. Sportlehrer Arndt Weule, erst seit wenigen Monaten am SMG, interessierte sich für das Angebot und holte den damaligen Rhein-Fire-Spieler Andreas Motzkus in seinen Sportunterricht. Der Sport kam so gut an, dass Weule eine eigene Flagfootball-AG gründete. Im Frühjahr 2001 gewannen die Spieler die NRW-Meisterschaft, kurz darauf sogar den nationalen Entscheid und qualifizierten sich damit für die Weltmeisterschaft in Berlin. Die großen Erfolge der Flagfootballer zogen immer mehr sportbegeisterte Schüler in die AG.

Einer davon war Fabian Schlieck, der kurz nach der NRW-Meisterschaft 2001 zu den Eagles stieß. "Fabian hat unsere Flagfootball-AG lange Jahre als Spieler und Trainer geprägt. Mit ihm haben wir einige unserer größten Erfolge feiern können", so Weule über seinen ehemaligen Schüler. Fabians persönliches Highlight war das Jahr 2004, in dem er die Meerbuscher Flagfootballer als Headcoach erfolgreich durch die Europameisterschaft führte und so das Ticket für die Weltmeisterschaft in Vancouver löste. "Die Teilnahme an der WM in Kanada war reiner Wahnsinn. Ohne professionelle Erfahrung haben wir uns auf die internationale Ebene gespielt. In Vancouver wurden wir wie Profis behandelt und konnten uns mit Spielern aus allen Ländern austauschen - wenn auch nur mit Händen und Füßen, weil unser Englisch noch nicht gut war. Die Zeit wird keiner von uns vergessen", sagt der 25-jährige Student.

Drei weitere ehemalige Spieler haben die Meerbusch Eagles jahrelang begleitet: die Brüder Patrick, Dominik und Marko Krause. Mit 13 Jahren nahm Dominik an einer Weltmeisterschaft teil - und das ausgerechnet im exotischen China. "Ich wusste damals gar nicht so richtig, was mir widerfährt", erzählt er. "Das war eine aufregende Zeit." Sein Bruder Patrick denkt gerne an die WM in Vancouver zurück; nicht nur an die sportlichen Highlights, sondern auch an das Wiedersehen mit seiner Familie, die in der kanadischen Stadt wohnt. Nach seiner Schulzeit gründete er ein Vereinsteam beim TUS Bösinghoven. Bei den "Meerbusch Allstars" spielen heute einige der alten Eagles.

(RP)