1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Das "Kino im Wasserturm" soll bald teurer werden

Meerbusch : Das "Kino im Wasserturm" soll bald teurer werden

Die Verwaltung plant den Umstieg auf digitale Technik und will aktuelle Kinofilme deutlich früher als bisher nach Meerbusch holen

Das Kino im Wasserturm steht vor einem Neubeginn. Die wichtigsten Änderungen: Aktuelle Kinofilme sollen schneller als bisher in Meerbusch gezeigt werden. Und: Statt via Celluloid sollen die Filme bald per Digitaltechnik und Beamer ihren Weg auf die Leinwand finden. Weitere Neuerungen: Die Stadt übernimmt das Marketing des Kinos selbst. Wermutstropfen für die Besucher: Die Kinokarten sollen teurer werden. Die Preise steigen nach Angaben der Stadt für die Nachmittagsvorstellungen von aktuell 4,50 Euro auf 5,50 Euro, der Eintritt für die Abendvorstellungen soll von derzeit fünf Euro auf sechs Euro klettern. Dennoch rechnet die Verwaltung damit, die Besucherzahlen von zuletzt 2500 pro Jahr an insgesamt 92 Filmtagen deutlich steigern zu können – weil die gezeigten Filme aktueller sein werden als bisher.

Um diese Ziele zu erreichen, will die Verwaltung den langjährigen Vertrag mit dem bisherigen Betreiber Detlef Ritz vom Hitch-Kino Neuss Ende nächsten Monats kündigen. Ein neuer Kooperationspartner steht mit der Schaustall GmbH schon bereit. "Das Unternehmen rechnet mit den jeweiligen Verleihern ab, weil es in das System des kommerziellen Filmverleihs eingebunden ist und damit Zugang zum Bezug aktueller Kinofilme hat", erklärt Kulturdezernentin Angelika Mielke-Westerlage.

  • Meerbusch : Erneut mehr als 30.000 Besucher im Forum Wasserturm
  • Sabine Essmann versucht, möglichst viele Kinder
    Freizeit in Meerbusch : Ansturm auf freie Plätze im Schwimmkurs
  • Der Baumsack gibt das Wasser tröpfchenweise
    Klimaschutz in Meerbusch : Gärtner zerschneiden Wassersäcke an Jung-Bäumen

Mit dem Betreiberwechsel geht auch ein Abrechnungswechsel einher: Der bisherige Betreiber musste eine Pauschale für die Nutzung des 200 Sitzplätze fassenden Saales zahlen und konnte die Einnahmen behalten. Jetzt fließen die Einnahmen aus den Kinokarten direkt ins Stadtsäckel. Das bedeutet: Die Stadt geht ein höheres Risiko als bisher ein, hat aber auch mehr Chancen. Ein Problem gibt es noch bei der Digitaltechnik: Bislang ging die Stadt davon aus, dass ein Beamer für 15 000 Euro ausreicht – und der Betreiber die Abspieleinheit selbst mitbringt. Das funktioniert aber nicht. Ein den Verhältnissen des Forums Wasserturm angepasster digitaler Kinoprojektor kostet rund 46 000 Euro. Das Gerät muss während der Vorführung über eine Datenleitung ständig mit dem Lizenzserver des Verleihers in Verbindung stehen. Im aktuellen Haushalt sind derzeit aber nur die 15 000 Euro eingestellt.

(RP)