Karneval 2014: Das jecke Wochenende im Rückblick

Karneval 2014: Das jecke Wochenende im Rückblick

Die Heinzelmännchen feiern in Düsseldorf, die Nierster im Zelt. Bei der KFD wird gesungen, die Kinderprinzen sind gekürt

Bernd Schumacher-Adams hat schon einige Sitzungen geleitet, aber was die Büdericher Heinzelmännchen am Samstagabend im Düsseldorfer Henkel-Saal veranstalteten — "das war die schönste Sitzung seit langem", sagt der Präsident. Mit ihm waren gut 400 Gäste an die Ratinger Straße gekommen und direkt von der ersten Minute an wurde für Stimmung gesorgt. Parodist Jörg Hammerschmidt wechselte die Gags so schnell wie die Perücke und trat unter anderem als Angela Merkel auf.

Prinz Tobias (Pasch) und Prinzessin Lisa Marie (Damm) sind das Lanker Kinderprinzenpaar. Foto: Ulli Dackweiler

Viel Applaus war ihn gewiss, ebenso wie den Düsseldorfer Originalen, die den Abend mit einen rund halbstündigen Auftritt der Tanzgarde eröffnet hatten. "Wir hatten keinen Leerlauf im Programm", sagt Schumacher-Adams, der angesichts des jecken Jubiläums (6x11 Jahre) auch einige Vereinsmitglieder auszeichnen konnte. Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurde Gerd Kessel geehrt, schon 40 Jahre mit an Bord ist Peter Fontes. Stolz sind die Büdericher natürlich auf "ihren Prinzen" Michael Schweers, der den Büderichern herzliche Grüße überbrachte.

Die KFD Osterath zeigte das Luftpumpenorchester, das beim Publikum gut ankam. Foto: Ulli Dackweiler

Eine Premiere erwartet die Heinzelmännchen beim Düsseldorfer Rosenmontagszug. "Erstmals dürfen wie direkt hinter dem Prinzenwagen herfahren", sagt Schumacher-Adams. Damit sind die Heinzelmännchen auch mal in der TV-Übertragung zu sehen. "Sonst wurden wir als Letzte oder Vorletzte immer von der Düsseldorfer Stadtreinigung vor uns her getrieben", sagt Schumacher-Adams.

Kinderkarneval Nierst: Die Kinder der Klasse 4a der Theodor-Fliedner-Schule kamen als Astronauten. Foto: UD

Kleine statt große Prinzen gab es Samstag in Lank zu sehen. Der Verein KuBuS (Kultur, Brauchtum und Sport)stellte das Kinderprinzenpaar samt selbst gebauter neuer Kutsche vor.

In mehr als 120 Stunden intensiver Arbeit wurde der Karnevalswagen von Prinz Tobias und Prinzessin Lisa Marie hergestellt. Aus einer der zwei Grundschulen in Lank-Latum wird jedes Jahr ein Kinderprinzenpaar ausgewählt. Die Kinder kommen von der Pastor Jacobs Schule. Lisa Marie und Tobias besuchen beide die Klasse 4a und spielen in den Pausen gerne mit ihren Mitschülern Fußball.

  • Weeze : Vorschläge für Weezer Kinderprinzen

Prinz Tobias ist beim ASV Lank in der Abwehr aktiv. Doch er mag auch Ritterburgen, kein Wunder — dass sich Prinz und Prinzessin im Wagen richtig wohl fühlen. Am Karnevalssamstag werden die beiden Viertklässler unter dem Motto "Wer fieere all wie de Jecke dooe mödde de Schotte sech och net verstoppe" auf dem Lanker Karnevalsumzug kräftig "Helau" rufen und Kamelle werfen. Schon gestern waren die beiden auf dem Nierster Umzug zu sehen und traten auch bei der Katholischen Frauengemeinschaft in der Gemeinde St. Stephanus auf.

Die Reden schrieben sie zusammen mit ihren Eltern. "Das schwierigste dabei war das Auswendiglernen der Rede", sagte Tobias. "Aber das war halb so schlimm", sagte Lisa Marie. Sie kann sich vorstellen, weiterhin im Karneval aktiv zu bleiben. Dann kann sie mehr als einmal Prinzessin sein.

Auf der großen Galasitzung im Nierster Festzelt hatten sich sämtliche Helden der Comicwelt versammelt. Neben Batman, Superman und Lucky Luke standen auch Mitglieder der Disney-Familie auf der Bühne — passend zum Motto des Karnevalsvereins Kött on Kleen. Das lautet in diesem Jahr nämlich: "Die große bunte Comicwelt hant mer os noh Neesch bestellt". Die Veranstaltung startete mit einem Höhepunkt in den Abend. Nach dem Einzug des als Comichelden verkleideten Elferrates begrüßten Prinz Günter III. und seine sechs Minister das volle Festzelt auf dem Nierster Schulhof. Hatten die Oberen des Nierster Karnevals im letzten Jahr noch den Gangnam Style performt, wurde den Zuschauern in diesem Jahr ein musikalisches Highlight der anderen Art geboten. Frei nach Peter Wackels Party-Hit "Malle ist nur einmal im Jahr" sangen der Prinz und die Minister Hermann Josef Schrills, Thomas Rössler, Hans-Jürgen Schwarzer, Heiner Stammen sowie Daniel und Fabian Pennart "Karneval ist nur einmal im Jahr". Ganz professionell hatten die Jecken das Lied im Vorfeld in einem Tonstudio aufgenommen. Auf der Bühne lebten sie ihr mehr oder weniger vorhandenes musikalisches Talent voll aus und begeisterten das Publikum, das am Ende lautstark mitsang. Die Galasitzung ging so weiter, wie sie angefangen hatte: Fröhlich, witzig, unterhaltsam. Neben der beleibten Büttenrednerin Engel Hettwich, die sich selbst als optisches Highlight des Abends bezeichnete, unterhielten unter anderem die kleine und große Tanzgarde von Kött on Kleen das Festzelt bis in die Nacht hinein.

Hohen Besuch erwarteten die Gäste der Karnevalssitzung der KFD Osterath, die bunt geschmückt im Pfarrzentrum "Nussschale" bereits ausgiebig zu fröhlicher Jecken-Musik schunkelten: das Uerdinger Prinzenpaar Hajo I. und Gaby II. samt Gefolge von Tanz-und Leibgarden sowie ihren Ministern. Auch hier brachten sie mit dem Hit "Karneval ist einmal im Jahr" von Peter Wackel — ihr persönliches Sessionslied — den Saal zum Kochen. Hatte die Bühne schon mit dem vielköpfigen Auftakt viel auszuhalten, so kündigte Sitzungspräsident Daniel Krüll danach ein gewaltiges Luftpumpenorchester an. Dirigentin Nicola Schroers zeigte vollen Einsatz: Mit Händen und Armen zappelnd koordinierte sie das quietschende Zusammenspiel. "Nun begrüßt mit mir zwei echte karnevalistische Schwergewichte", sagte Krüll. Die "Heavy Sisters" Martina Schroers und Christine Herzog philosophierten über ihre kleinen und großen Laster. Von Selbstleugnung bis hin zur Erkenntnis "mollig ist herrlich, mollig ist schön" — ihr Programm strotzte von Selbstironie: "Ich bin gar nicht so dick", sagte Herzog. Ihre Freundin konnte nur lachen: "Jaja, du brauchst nur so viel Platz für deine inneren Werte." Doch als Schroers pedantisch nachfragte, was die Waage letztes Mal angezeigt hätte, druckste Herzog herum und sagte: "Fortsetzung folgt." Für den Karnevalstusch und die Ausmarschmusik sorgte DJ Thomas Blum. Das Publikum, das sich auf viele weitere kreative Programmpunkte freuen durfte, jubelte dem Künstler-Duo mit einem dreifachen Helau zu.

Aufgereiht mit großartigen Kostümen standen Jungen und Mädchen der Pastor-Jacobs-Schule und der Theodor-Fliedner-Schule gestern vor dem Festzelt an der "Alten Schule" in Nierst. Gleich ging es los mit dem Kinderkarnevalumzug der KG Kött on Kleen. Als Drachen, Astronauten, Meeresnixen oder auch als "Graf Zahl" von der Sesamstraße zogen die verkleideten Klassen durch die Straßen von Meerbuschs ländlicher Karnevalshochburg. Viele Zuschauer bewunderten die Kostüme der kleinen Jecken. "Wir haben lange daran gearbeitet", sagte Claudia Ehlen, Lehrerin der 3a der Theodor-Fliedner-Schule. Besonders die Eltern hätten sich bei der Bastelei und Näherei stark engagiert. Ihre Schülerin, die achtjährige Mona, hat als kleiner "Graf Zahl" einen schwarzen Pappmaché-Kopf mit spitzen Zähnen und ein lila Gewand an. Ihr gefalle der Umzug, er sei aber auch anstrengend: "Mir ist total warm", sagte Mona. Just zur fünften Jahreszeit des Karnevals gab es viel Sonnenschein. Beim Zug dabei war ebenfalls das Nierster Prinzenpaar Tobias und Lisa-Marie, das von ihrem Wagen den Zuschauern auf dem Bürgersteig ein fröhliches Helau zurief.

(RP)