1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: Das Einzelhandels-Wunder von Osterath

Meerbusch : Das Einzelhandels-Wunder von Osterath

"Der Leerstand nimmt zu", titelte unsere Zeitung noch im vergangenen Jahr. Morgen, am verkaufsoffenen Sonntag beim Osterather Maimarkt, werden Besucher zahlreiche neue Ladenlokale besuchen können. Ein Streifzug

Vielleicht war es ja der Tiefpunkt, den Osterath im vergangenen Jahr erreicht hatte. Den Punkt, an dem nichts mehr schlimmer werden konnte, nur noch besser. Ausgerechnet im Zentrum des Ortes gab es erst ein bisschen Leerstand, dann ein bisschen mehr und am Ende so viel, dass bei einer Passantenbefragung der IHK Mittlerer Niederrhein Osterath die bislang schlechteste Note für Attraktivität erhielt. 3,1. Nach dem Schlecker-Aus kein Drogeriemarkt mehr in dem 12 000-Einwohner-Stadtteil. Keine Metzgerei mehr. Jeder vierte Befragte hielt Osteraths Ortskern nur für "ausreichend", zehn Prozent vergaben gar eine glatte fünf.

Liliane Elwert eröffnete "Wohnkost" im März in den Arkaden. Foto: Dackweiler, Ulli (ud)

Und dann passierte das, was eigentlich keiner erwartet hatte: Obwohl sich an den Rahmenbedingungen, allen voran dem viel kritisierten Verkehrskonzept bislang noch nichts geändert hat, eröffneten nach und nach neue Ladenbesitzer ihre Geschäfte in Osterath.

Eröffnet im Juli den Nachfolger des "Hotel Weindorf": Ganis Kolioutsis. Foto: Dackweiler, Ulli (ud)

Im Februar Jutta Wolsky ihr Modegeschäft "Klamottenlotte". Im März Juliane Elwert ihr Geschäft "Wohnkost". "Ich wollte dem Ladensterben in Osterath nicht weiter zuschauen", sagt sie. Seit April hat Osterath auch wieder einen Obst- und Gemüseladen: Sezai und Nilüfer Serin können sich über mangelnden Zuspruch nicht beklagen. Seit Anfang des Monats gibt es das "Dorf-Café" von Jozica Schrutek.

Sezai und Nilüfer Serin eröffneten ihren Frischemarkt im April. Foto: Dackweiler, Ulli (ud)

Gestern nun eröffnete Tanja Stockhausen im Ackerhof, Hochstraße 19, eine Galerie. Dort verkauft die gelernte Goldschmiedin und Diplom-Schmuckdesignerin ausschließlich Unikate, handgefertigte Exemplare ab 50 Euro bis hin zu Werken, bei denen bereits der Stein 6000 Euro kostet. Darüber hinaus wird die Frau, die mit 14 ein Praktikum in einer Goldschmiede machte, Goldschmiede-Kurse anbieten. "Osterath ist mitten in Aufbruchstimmung, hier ist viel positive Energie zu spüren", sagt sie. "Ich habe mich hier sehr unterstützt gefühlt. Zum Beispiel hat mir der Gemüsehändler angeboten, für den Umzug seinen Anhänger zur Verfügung zu stellen."

Eröffnete gestern im Ackerhof ihre Galerie: Schmuckdesignerin Tanja Stockhausen. Foto: Ulli Dackweiler /RP-Archiv (5): Dackweiler

Aufbruchstimmung ist das Wort, das viele in den Mund nehmen, wenn die Rede auf Osterath kommt. Zum Beispiel Wirtschaftsförderin Heike Reiß. Sie hatte vor wenigen Wochen gemeinsam mit der IHK zu einem Treffen der Meerbuscher Einzelhändler eingeladen. Experten gaben Tipps, wie sich die Einzelhändler Chancen erarbeiten können. "In vielen Schaufenstern stehen oft nicht mal Öffnungszeiten", erklärte Nora Timmerbeil vom Einzelhandelsverband.

Im Februar eröffnete Jutta Wolsky in den Arkaden "Klamotten-Lotte". Foto: Dackweiler, Ulli (ud)

In Osteraths Schaufenstern sind die Öffnungszeiten seit jenem Abend gut abzulesen. Und die Mieter der Arkaden haben sich vor wenigen Tagen auf etwas verständigt, was es so noch nie in Osterath gab: Kernöffnungszeiten, ohne Mittagspause. Optiker Reinhard Paschmanns hat mitgezogen. "Freitags haben wir jetzt auch durchgehend auf", sagt der Mann, der auch im Vorstand des Werberings Osterath sitzt. "Seit Jahrzehnten haben wir bei den Osterather Einzelhändlern für die Kernöffnungszeiten geworben, jetzt passiert das."

Auch er spricht von einer "Aufbruchstimmung". "Wir haben im Ortskern so gut wie keinen Leerstand mehr." Gestern erst die letzte Geschäftseröffnung, morgen gleich die nächste: Der Beauty-Salon "Goldschön" eröffnet in den Arkaden neu. Im Schaufenster des geschlossenen Schuhhauses an der Meerbuscher Straße hängt ein großes Plakat "Galerie Haus Meer – demnächst für Sie da". Spätestens im Juli will Ganis Kolioutsis die "Dorfschänke" gegenüber der Nikolauskirche eröffnen; zurzeit wird das Gebäude des alten "Hotel Weindorf" komplett saniert. Bauarbeiter werkeln auch an den Arkaden. Im August soll dort eine Filiale der Drogeriemarktkette "Ihr Platz" eröffnen. Franchise-Nehmer wird Peter Soliman.

Der Geschäftsmann hatte das EKZ gekauft, vor einigen Tagen unterzeichnete er auch den Kaufvertrag für den gegenüberliegenden Gebäudekomplex, in dem sich die "Depesche", der Rewe-Markt und Büros der Stadtverwaltung befinden. "Dort war es meist dreckig, Zigarettenkippen lagen herum", sagt Paschmanns. "Jetzt wird dort regelmäßig sauber gemacht." Osterath putzt sich heraus.

Und die Einzelhändler haben verstanden, dass sie gemeinsam mehr bewirken können. Der Werbering hat steigende Mitgliederzahlen. "Wir haben viele Mitglieder verloren, als die Geschäfte aufgegeben wurden", sagt Paschmanns. Dieses Tief ist längst überwunden. "Jetzt sind 41 Einzelhändler bei uns Mitglied." Mehr als vorher Und was Paschmanns noch nicht weiß: Es sind längst 42. Denn auch Schmuckdesignerin Tanja Stockhausen hat ihren Aufnahmeantrag unterzeichnet.

(RP/rl)