Dana Frey engagiert sich seit 1990 in Meerbusch als Wahlvorstand

Europawahl 2019 : Im Wahllokal 16.1 ist Dana Frey der Chef

Die Stabsstellenleiterin im Dezernat III/Umwelt und Klimaschutz ist seit dem Jahr 1990 im Wahlhelfer-Team der Stadt Meerbusch. Sie hofft, dass bei der Europawahl am Sonntag viele junge Leute ihre Stimme abgeben.

Dana Frey hat ihr Kreuzchen schon gemacht. Per Briefwahl. „Selbstverständlich“, sagt die Bereichsleiterin Umwelt und Klimaschutz bei der Stadt Meerbusch. „Am Wahlsonntag habe ich dafür zu wenig Zeit.“ Denn dann schiebt die städtische Umweltfachfrau Dienst im Wahllokal 16.1/Strümp-Nord, eines von insgesamt 27 in Meerbusch. „Das ist übrigens auch mein privates Wahllokal.“

Seit 1990 gehört Dana Frey zum Meerbuscher Wahlhelfer-Team. Personalnot gebe es in Meerbusch nicht, „wir haben ausreichend Freiwillige“, sagt sie. An ihre erste Wahl als Helferin kann sie sich noch genau erinnern: „Das war die Bundestagswahl im Dezember, die erste Wahl nach der Wiedervereinigung.“ Angefangen hat Frey als Vertreterin des Wahlvorstands – damals noch in der Raphael-Schule in Strümp. Aber bereits bei der da­rauf folgenden Wahl wurde sie als Wahlvorstand eingesetzt – und ist es seitdem geblieben. „Dieser Posten wird meist mit Verwaltungsleuten besetzt“, erklärt Dana Frey. „Mir macht das Spaß.“

Im Laufe der Woche wird auch sie – obwohl erfahrene Helferin – die obligatorische Wahlvorsteher-Schulung besuchen. Dort wird der finale Wahlablauf dargestellt. Und am 26. Mai wird sie gegen 7.30 Uhr im Wahllokal sein und sich dort mit ihrem Team treffen. Frühschicht.

„Wir haben eine tolle Stammbesetzung mit sechs zuverlässigen Leuten und machen das seit Jahren gemeinsam.“ Die erste Schicht mit drei Leuten ist bis 13 Uhr dran, dann wird gewechselt. Am Abend gegen 17.30 Uhr kommt dann das komplette Sechserteam zum Auszählen zusammen. „Bei der Europawahl gibt es nur eine Stimme, das wird einfach“, sagt Frey. „Für jede Partei ein Stapel.“ Die Stimmauszählung startet direkt um 18 Uhr, wenn die Wahllokale schließen, und werde „wie immer korrekt und zügig“ ablaufen. Denn, so erzählt sie: „Da gibt es schon einen gewissen Ehrgeiz in jedem Team, dass man das Ergebnis aus seinem Wahllokal besonders schnell hat.“ Bei der Wahl am Sonntag, so schätzt sie, werde man wohl nach rund 60 Minuten durch sein.

Bei der Auszählung darf übrigens jeder, der mag, zuschauen. „Mitmachen natürlich nicht“, sagt Frey und lacht. Sie erinnert sich an eine Großmutter, die mit ihrer Enkelin beim Auszählen der Stimmzettel dabei war. „Aber nach ein paar Minuten sind sie gegangen – es war ihnen wohl doch zu langweilig.“

Und was muss man als Wahlvorstand sonst noch tun? Dana Frey erklärt: „Zuerst kontrolliere ich, ob alle da sind.“ Glücklicherweise sei in all den Jahren noch nie ein Helfer ausgefallen, und bislang war auch immer alles „perfekt vorbereitet“. „Wenn dann die ersten Wähler kommen“, erzählt Dana Frey, „dann kontrollieren wir, ob sie wahlberechtigt sind und nehmen die Stimmzettel entgegen.“ Als Wahlvorstand hat sie zudem die Oberaufsicht in ihrem Wahllokal und schreibt darüber hinaus das Protokoll.

Trotz aller Vorschriften geht es im Wahllokal von Dana Frey, das mit mehr als tausend Wahlberechtigten zu den größeren gehört, oft auch lustig zu. „Einige Wähler bringen uns Brötchen mit oder auch schon mal ein Eis“, erzählt sie. „Das sind ja teilweise Nachbarn und Freunde, die in mein Wahllokal kommen. Außerdem ist die Stimmung in unserem Team einfach toll.“

Kuriose Szenen gibt es auch immer wieder. Etwa die Frau, die ihren Mann aus der Wahlkabine heraus fragte, wen sie denn nun wählen solle. „Da bin ich aber dazwischen gegangen“, sagt die Wahlhelferin. „Was die zuhause tun, ist mir ja egal – aber bei der Wahl muss schon jeder selbst entscheiden, wo er sein Kreuz macht.“

Apropos Kreuz machen: Dana Frey, selbst Mutter, hofft, dass diesmal viele junge Menschen wählen und so ihre Zukunft beeinflussen. „Ich bin wirklich gespannt“, sagt sie. „Normalerweise sind es ja eher die Älteren, die kommen. Ich bin aber der Meinung, dass sich auch die Jungen am politischen Prozess beteiligen sollten, indem sie wählen.“ Ihr Eindruck: Aktuell sei das Interesse junger Leute an Politik groß.

Dana Frey freut sich auf die Europawahl 2019: „Das wird garantiert nicht meine letzte sein.“

Mehr von RP ONLINE