1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Corona Meerbusch: Impf-Drive-in eröffnet am Samstag, 5. Juni

Alle Termine ausgebucht : Impf-Drive-in eröffnet in Meerbusch

An Fronleichnam ist die Anmeldung für das Impfangebot mit dem Vakzin von Johnson&Johnson gestartet. Neben dem Impftermin am Samstag könnten weitere Termine folgen, wenn es genug Impfstoff gibt.

Mit einer groß angelegten Corona-Impfaktion für Meerbusch möchte die Arztpraxis MedicM mit Sitz an der Robert-Bosch-Straße in Lank-Latum das Impftempo im Stadtgebiet ankurbeln. Am Samstag, 5. Juni, sollen im ersten „Corona-Impf-Drive-in“ im Gewerbegebiet In der Loh innerhalb von acht Stunden mehr als 3000 Meerbuscher mit dem Impfstoff des Herstellers Johnson & Johnson immunisiert werden. Bei diesem Vakzin ist nur eine Impfung nötig. Die Stadt Meerbusch unterstützt das Projekt, das unter dem Motto „Ärmel hoch gegen das Virus“ steht. „Alle Termine waren in sechs Stunden ausgebucht, wir hatten fast 50.000 Besucher auf der Webseite“, sagte Organisatorin Maria Groteguth.

Damit das Vorhaben gelingt, hat Initiator und Allgemeinmediziner Markus Groteguth ein detailliertes Drive-in-Konzept entwickelt, das jetzt nach Abstimmung mit Bürgermeister Christian Bommers (CDU), dem Technischen Dezernat und dem Ordnungsamt in die Tat umgesetzt werden soll. Die Polizei ist ebenfalls in die Impfaktion eingebunden. „Bei Christian Bommers haben wir mit unserer Idee bereits vor Wochen offene Türen eingelaufen“, berichtet Groteguth. „Er war sofort dabei und hat uns volle Unterstützung zugesichert – und auch gehalten.“

  • Eine Patientin geht im Corona-Impfzentrum Messe
    Kassenärzte bitten bei Corona-Impfung um Geduld : Bis zu zehn Wochen Wartezeit für Jugendliche auf Impftermin
  • Eine Frau zeigt eine Ampulle mit
    Impfstoff von Biontech : Israel sieht möglichen Zusammenhang zwischen Herzmuskelentzündung und Corona-Impfung
  • Karl Lauterbach, Gesundheitsexperte der SPD (Archivbild).
    Karl Lauterbach : „Auch bei vierter Welle kein weiterer Lockdown nötig“

Das MedicM-Impf-Drive-In wird auf der Robert-Bosch-Straße eingerichtet und kann von der Uerdinger Straße angefahren werden. Damit kein Verkehrschaos im Lanker Norden entsteht, hat die Praxis die Aktion akribisch durchgeplant:

Geimpft werden nur Personen, die sich vorher online angemeldet haben. Die Termine für den Impf-Drive-In wurden am Donnerstag (Fronleichnam) freigeschaltet.

Es gibt eine strenge Einlasskontrolle. Wer ohne Anmeldung und die entsprechenden Unterlagen vorfährt, muss abgewiesen werden. Zu- und Abfahrten wurden in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung festgelegt, der Stadtbauhof sorgt für die Beschilderung.

Geimpft wird an vier doppelt besetzten Stationen. Um die Verkehrssituation zu entspannen, dürfen Impfberechtigte auch per Fahrrad oder zu Fuß am Samstag zur Praxis kommen. Ein digitales Kalendersystem soll für reibungslosen Durchfluss sorgen.

Rund 120 freiwillige  Helfer – unter anderem aus der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft und der Freiwilligen Feuerwehr Lank – sind als Ordner rund um die Impfstraße eingesetzt. Hinzu kommen Krankenschwestern, Arzthelferinnen und 20 freiwillig mitarbeitende Ärzte. Die heimischen Restaurants „Diva“ und „Alte Weinschänke“ versorgen die Einsatzkräfte.

Bürgermeister Christian Bommers ist vom Elan aller Beteiligten beeindruckt. „Ein höheres Impftempo auch bei uns in Meerbusch kann nur im Interesse aller sein. Deshalb ist die Drive-In-Aktion unbedingt unterstützenswert. Ich freue mich, wenn wir gemeinsam mit der gesamten heimischen Ärzteschaft die Ärmel hochkrempeln und Meerbusch auf diesem Weg ein Stück sicherer machen können.“

Grothegut hatte schon im September mit dem Einsatz von Corona-Schnelltests begonnen. „In über einem Jahr haben wir mehr als 180 Covid-19-Infektionen festgestellt und behandelt. Nicht ein Teammitglied hat sich dabei infiziert“, sagt der Allgemeinmediziner. Seit drei Wochen ist das gesamte Team komplett geimpft. „Das nimmt mir viel Last von den Schultern.“

Um Zeit für die Impfungen und seine Patienten zu gewinnen, hat Groteguth mit IT-Spezialisten aus Berlin und Krefeld ein vollständig digitales und damit papierloses Aufklärungs- und Dokumentationstool entwickelt. „Das System kann auch von digitalen Anfängern am PC, Tablet oder Handy leicht bedient werden.“ Dies ermöglicht MedicM ab sofort, online Termine zu vergeben, die Menschen sicher aufzuklären, und dann auch in kurzer Zeit zu impfen. Nach ersten Testläufen in der Praxis wird das System bereits jetzt täglich eingesetzt.

(stz)