1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Corona-Lockerungen: Spielplätze in Meerbusch sind nun wieder geöffnet

Seit Donnerstag, 7. Mai : Spielplätze sind wieder geöffnet

Die Mitarbeiter des Baubetriebshofes haben am Donnerstagmorgen damit begonnen, die Absperrbänder vor den Plätzen zu entfernen. Familien müssen jedoch einen Abstand von 1,5 Metern voneinander halten.

(RP) Endlich wieder toben und spielen! Nach siebenwöchiger Corona-Pause haben in Meerbusch seit Donnerstag wieder alle rund 60 städtischen Spielplätze geöffnet. Die Mitarbeiter des Baubetriebshofes haben am Donnerstag bereits in den frühen Morgenstunden damit begonnen, nach und nach die Absperrbänder an den Zugängen zu entfernen und neue Hinweisschilder zu installieren.

Auch auf den Spielplätzen gilt nun: Abstand halten, mindestens 1,5 Meter zwischen den einzelnen Familien. „Bei dem schönen Wetter drängt es die Kinder verständlicherweise nach draußen. Von daher bin ich froh, dass wir mit der Öffnung der Spielplätze – unter Einhaltung der Abstandsregel – den Familien wieder ein bisschen Normalität zurückgeben und die Kinder ihrem Bewegungsdrang nachkommen können“, sagt Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage. „Trotzdem ist es natürlich wichtig, dass die Eltern verantwortungsbewusst mit der Öffnung umgehen. Ist ein Spielplatz schon gut besucht, sollte man vielleicht später wieder kommen oder einen anderen Spielplatz aufsuchen“, appelliert die Bürgermeisterin an die Eltern.

  • Schon wieder geöffnet: der Spielplatz am
    Corona-Krise in Düsseldorf : Alle öffentlichen Spielplätze werden wieder geöffnet
  • Der Spielplatz auf der Brede ist
    Corona-Lockerungen : Spielplätze werden nach und nach wieder freigegeben
  • Ein kleiner Junge steht an der
    Maskenpflicht, Fütterungen, Tierhäuser : Diese Zoos in NRW sind geöffnet und diese Regeln gelten

Das Land NRW hatte die Öffnung der Spielplätze aufgrund rückläufiger Infektionszahlen ermöglicht. Bolzplätze, Skateranlagen, Bouleplätze, öffentliche Tischtennisplatten, der Bewegungspark in Osterath oder der städtische Abenteuerspielplatz als Angebot der mobilen Jugendarbeit bleiben hingegen zunächst weiterhin geschlossen.