1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

Meerbusch: CDU fordert Eltern-Kind-Parkplätze

Meerbusch : CDU fordert Eltern-Kind-Parkplätze

Lanker CDU-Arbeitskreis regt Modellprojekt in der Nähe des Lanker Ortskerns an

Der Lanker Arbeitskreis der CDU macht sich stark für so genannte Eltern-Kind-Parkplätze auf städtischen Parkplätzen in Meerbusch. "Sie bieten aufgrund breiterer Parkstände von etwa 3,50 Meter mehr Sicherheit beim Ein- und Aussteigen", erklärt Markus Frank vom Arbeitskreis. Gedacht seien die Eltern-Kind-Parkplätze für Mütter, Väter und Erziehungsberechtigte im Beisein von Kindern bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr. Zahlreiche Supermärkte in Meerbusch bieten bereits seit längerem entsprechende Parkplätze an. Sie sind in der Nähe zum Eingang platziert.

Ähnliches schwebt der CDU auch für die städtischen Eltern-Kind-Parkplätze vor: "Sie sind in unmittelbarer Nähe der Gebäude, denen der Parkplatz zugeordnet ist, einzurichten", erklärt Frank. Als Modellprojekt sei die Einrichtung solcher Eltern-Kind-Parkplätze zunächst auf den drei großen, zentrumsnahen Parkplätzen in Lank-Latum angedacht (Parkplatz Am Ismerhof, Parkplatz Ecke Matthias-von-Hallberg-Straße und Hauptstraße, "Kaiser's"-Parkplatz Gonellastraße. Je Parkplatz sollten zwei bis vier breitere Parkplätze für Eltern mit Kindern eingerichtet werden.

Aufgrund der vorgegebenen Breite gebe es auf öffentlichen Parkplätzen erhebliche Probleme beim Herausnehmen von Babyschalen und mit dem Auf- und Abbau von Kinderwagen, sagt die Lanker CDU-Ratsfrau Gabi Pricken. Eine wirksame Kontrolle der Nutzung von Eltern-Kind-Parkplätzen könne durch die Einführung entsprechender Autoaufkleber gewährleistet werden, die Bestandteil des Babybegrüßungspaketes sein sollten oder in den Bürgerbüros ausgegeben werden könnten.

(mrö)