1. NRW
  2. Städte
  3. Meerbusch

BUND Meerbusch sucht neue Mitglieder

Umwelt in Meerbusch : Meerbuscher Umweltschützer suchen Verstärkung

Die Ortsgruppe des BUND hat eine Informationskampange gestartet. Die Ehrenamtler setzen sich für den Erhalt der heimischen Natur ein.

Seit Montag geht in Meerbusch ein junges Team der Umweltorganisation Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) von Tür zu Tür und informiert über den gemeinnützigen Verein und seine Projekte. Andrea Blaum, Vorsitzende der Ortsgruppe Meerbusch, wünscht sich: „Es mögen möglichst viele Bürgerinnen und Bürger die Arbeit des BUND kennen lernen und das Angebot nutzen, die wertvolle Arbeit zu unterstützen. Besonders freuen wir uns über Menschen – ganz gleich ob jung oder alt – die sich ehrenamtlich engagieren wollen und natürlich über neue Mitglieder, welche unsere umweltpolitische und gemeinnützige Arbeit mit ihrer Stimme und einem  finanziellen Beitrag unterstützen. Der BUND ist ein Mitgliederverband, und je größer und stärker unsere Gemeinschaft ist, desto mehr erreichen wir natürlich für Umwelt und Natur.“

Die Ortsgruppe Meerbusch hat derzeit 110 Mitglieder. Inhaltlicher Schwerpunkt der Arbeit vor Ort sind folgende Themen: Widerstand gegen Flächenversiegelung in mehreren geplanten Baugebiete, gegen  das Interkommunale Gewerbegebiet und  den Straßenbau der K9n. Außerdem setzen sich die Mitglieder für Naturschutz und  Artenvielfalt in der Region ein, indem sie Natur- und Lebensräume in der Stadt Meerbusch, etwa insektenfreundliche Blühwiesen, erhalten und schaffen und Gartenbesitzer in Sachen Naturgärten beraten.

  • Einige Routen führen durch die Natur,
    Freizeit in Meerbusch : Meerbusch entdecken in der Raderlebniswoche
  • So sieht es in Wegberg am
    Haus Wildenrath in Wegberg : Im Einsatz für Natur und tierische Bewohner
  • Technischer Beigeordneter Michael Assenmacher, Dana Frey,
    Klimaschutz in Meerbusch : Was in Meerbusch für Klimaschutz getan wird

Weitere Themen der Organisation sind die Entwicklung einer zukunftsfähigen Mobilität in  Meerbusch (Tempo 30 in den Ortschaften, Kampf gegen den Lkw-Verkehr durch Lank und Nierst, Klage gegen Kapazitätserweiterung des Flughafens), die Organisation von Repaircafé und Umweltkino sowie die Teilnahme an den Saubertagen am Rheinufer. Blaum: „Man kann an vielen Aktionen teilnehmen, Gleichgesinnte treffen und sich in vielen Nachhaltigkeitsprojekten engagieren.“

Kontakt Andrea Blaum, 02132 77600, bund.meerbusch@bund.net.